Tarifvergleich: Sparen bei der gesetzlichen Krankenversicherung

Gesundheit ist für viele Menschen äußerst wichtig. In Deutschland sorgt die gesetzliche Krankenversicherung bei Arbeitnehmern für eine sehr umfangreiche Versorgung im Krankheitsfall. Obwohl es einen einheitlichen Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung gibt, bietet ein Tarifvergleich Einblick in ein überraschend großes Sparpotenzial. Der Grund: Die Versicherungen dürfen einen Zusatzbeitrag berechnen. Dieser ist anders als der Beitragssatz allein vom Versicherten zu tragen.

Zum Tarifrechner Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung: Mit einem Tarifrechner Bares sparen

Der Tarifrechner fragt wesentliche Eckdaten zur Ermittlung der aktuellen monatlichen Beiträge ab. Maßgeblich sind das Einkommen, der Wohnsitz sowie der Arbeitsstatus. Mit diesen Eingaben ermittelt der Tarifrechner, welche Krankenkassen derzeit ein Sparpotenzial bieten und wie groß dieses ist. Je nach der aktuellen Krankenkasse des Versicherten kann es sich um eine nennenswerte dreistellige Summe handeln.

Ursprung der Unterschiede ist der Zusatzbeitrag. Die gesetzlichen Krankenkassen sind berechtigt, je nach wirtschaftlicher Situation einen Aufschlag zum Beitrag zu verlangen. Aus diesen ergeben sich die Unterschiede des sonst bei allen Anbietern gleichen Beitragssatzes.

Beispiel: Liegt der Beitragssatz bei 14,6 des Bruttoeinkommens, zahlt der Versicherte davon 7,3 Prozent selbst, den Rest trägt der Arbeitgeber. Berechnet die Kasse jedoch einen Zusatzbeitrag von 1,0 Prozent, muss der Versicherte 8,3 Prozent des Einkommens an die Versicherung abführen. Bei 2.000 Euro Bruttoeinkommen entspricht dies monatlichen Beiträgen von 166 Euro. Das sind 20 Euro mehr als bei Kassen, die den Zusatzbeitrag nicht erheben. Im Jahr ergibt sich im Beispiel bereits ein Sparpotenzial von 240 Euro.

Wechseln lohnt sich

Der Zusatzbeitrag ist der Schlüssel zum Sparen. Wer seine Krankenkasse regelmäßig wechselt, spart bares Geld. Wechsel sind ohne Unterbrechung der Versicherungsleistung mit zweimonatlicher Kündigung zum Jahresende möglich oder außerordentlich beim Erhöhen des Zusatzbeitrages.

Versicherte sparen jedoch nicht nur Geld durch Vermeiden des Zusatzbeitrages. Sie können von attraktiven Wechselboni profitieren. Dabei kann es sich um Geldsummen oder Sachwerte oder Gutscheine handeln. Erinnerung: Die wesentlichen Versicherungsleistungen sind durch den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen bei allen Versicherungen gleich. Ein Wechsel hat also keine Nachteile und lohnt sich finanziell (fast) immer!.