FritzBox 7580 – das kann der vielseitige Router

FritzBox 7580

Wer mit seiner FritzBox für die Zukunft gerüstet sein möchte, der kann beziehungsweise sollte zum Modell 7580 greifen. Hierbei handelt es sich nicht nur um einen schicken Router von AVM, sondern er ist auch richtig schnell und mit spitzenmäßiger Hardware gefüttert. Von der Optik her hat sich der Hersteller für ein mattes Weiß entschieden, welches von einem roten Ständer an der Unterseite abgerundet wird. Ebenfalls sofort ersichtlich sind die LED-Leuchtelemente auf der Front, die unter anderem ein aktiviertes WLAN zeigen. Die FritzBox 7580 steht übrigens aufrecht und kann per Halterung auch problemlos an der Wand montiert werden.

Welche Anschlüsse hat die FritzBox 7580

Ein wichtiger Aspekt sind natürlich die Anschlüsse. Hier hat AVM nicht gespart und stellt dem Käufer zum Beispiel vier Netzwerkbuchsen (Gigabit) und zwei Anschlüsse für analoge Telefone zur Verfügung (TAE oder Western). Des Weiteren kann man ISDN-Geräte und drahtlos bis zu sechs DECT-Telefone „anstöpseln“. Die Liste zu Ende machen ein separater Gigabit-WAN-Port und zwei USB-3.0-Anschlüsse (beispielsweise für einen Drucker oder eine externe Festplatte). Die Verbindung zwischen DSL-Router und Endgerät findet bei Bedarf freilich auch per WLAN statt, und hier hat der Nutzer allen Grund zur Freude. Die FritzBox 7580 beherrscht nämlich nicht nur beide WLAN-Frequenzen (2,4 und 5 Gigahertz), sondern sie kann auch mit WLAN-ac der zweiten Generation umgehen (auch bekannt als Wave 2). Weitere Besonderheiten sind ein leistungsfähiger 4×4-AC-Access-Point und die Unterstützung von Multi-User MIMO. Soll heißen, dass bei geeigneten Endgeräten bis zu drei davon gleichzeitig mit Funkdaten versorgt werden. Dank einem Software-Update beherrscht die FritzBox 7580 auch Bandsteering (es wird stets das beste Band zugewiesen).

Die Stärken im Überblick

  • Separater Gigabit-WAN-Port
  • Vier LAN-Anschlüsse im Gigabit-Tempo
  • ISDN-Anschluss
  • Zweimal USB 3.0
  • WLAN-ac der zweiten Generation
  • MU-MIMO
  • Bandsteering

Die FritzBox 7580 wird jeder Anforderung gerecht

Der Router hat keine richtige Schwäche. Selbst der Stromverbrauch liegt bei fairen 9 bis 10 Watt, auch wenn der Wert im Vergleich zum Vorgänger um rund 1 Watt gestiegen ist. Das Routermenü ist wie üblich aufgeräumt und funktional, Kenner anderer AVM-Modelle werden die Oberfläche sofort identifizieren können. Nicht unbedingt klein ist der Preis, für die FritzBox 7580 muss man über 200 Euro auf den Tisch legen. Wer jedoch die Leistung beziehungsweise die Ausstattung benötigt, der kann bedenkenlos zugreifen. Am Ende macht es immer das Einsatzgebiet aus, ob sich so ein teurer Router lohnt oder nicht.