Rückruf bei Besetzt – Anleitung

Rückruf bei Besetzt

Ruft ein Teilnehmer einen anderen an, der gerade telefoniert, erhält der Anrufer das bekannte Besetztzeichen. Der Anrufer muss zunächst abwarten und kann es wieder versuchen, in der Hoffnung, dass der Angerufene inzwischen aufgelegt hat. Um nicht andauernd vergeblich anrufen zu müssen, gibt es das Leistungsmerkmal Rückruf bei Besetzt. Die englische Bezeichnung für die automatische Wahlwiederholung im Festnetz ist CCBS (Completion Of Calls To Busy Subscriber).

Anleitung: Erstmalige Aktivierung Rückruf bei Besetzt

Sofern Rückruf bei Besetzt noch nicht genutzt wurde, können Kunden einfach diesen Komfort per Tastenkombination am Telefon eingeschalten, sofern der Telefonanbieter dieses unterstützt.

  • Einschalten: *37# eingegeben, anschließend ertönt die Ansage „Das Dienstmerkmal ist aktiviert“
  • Ausschalten: #37# eingeben zum vorzeitigen Ausschalten des Rückrufs
  • Status abfragen: *#37#

Mit dem Leistungsmerkmal Rückruf bei Besetzt kann der Anrufer sich automatisch informieren lassen, wenn die Leitung beim Angerufenen wieder frei wird. Dazu ist im Regelfall eine Tastenkombination am Endgerät notwendig, die den Rückruf aktiviert. Beendet der Angerufene innerhalb von 45 Minuten sein aktuelles Gespräch, informiert die Vermittlungsstelle den Anrufer darüber. Dazu ertönt am Endgerät des Anrufers ein besonderes Klingelzeichen. Nimmt der Anrufer jetzt ab, baut die Vermittlungsstelle automatisch die gewünschte Verbindung wie bei einer Wahlwiederholung erneut auf.

Leitungsmerkmal muss vom Anbieter unterstützt werden

Rückruf bei Besetzt funktioniert nur, wenn der Telefondienstanbieter dieses Leistungsmerkmal aktiviert hat. Es wird dagegen unterbunden, wenn der Angerufene den eingehenden Ruf aktiv abweist. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn der Anrufer die Rufnummernunterdrückung benutzt und alle eingehenden Rufe mit diesem Leistungsmerkmal vom Angerufenen grundsätzlich per Einstellung abgewiesen werden.

Telekom: Rückruf bei Besetzt per Sprachsteuerung

Eine Variante des Leistungsmerkmals Rückruf bei Besetzt ist seit 2005 im Netz der Deutschen Telekom möglich. Hierbei wird dem Anrufer einer besetzten Leitung die Möglichkeit gegeben, per Sprachsteuerung einen Rückruf anzufordern. Telefoniert ein angerufener Teilnehmer, ertönt kurz nach dem Besetztzeichen eine Ansage, das Leistungsmerkmal auf Wunsch zu aktivieren. Startet der Rückruf, wird die Nummer des angerufenen Teilnehmers erneut gewählt und zwar inklusive eines eventuellen vorherigen Zusatzes über Call-by-Call oder Preselection.

Die Ansage

Der Anschluss, den Sie angewählt haben, ist besetzt. Nach dem dritten Besetztton hören Sie die Ansage: „Die gewählte Rufnummer ist besetzt. Möchten Sie den Service der Telekom nutzen und verbunden werden, sobald diese frei ist, sagen Sie jetzt bitte ‚Ja‘“. Nach Bestätigung durch den Anrufer hören Sie die automatische Ansage: „Das Dienstmerkmal ist aktiviert“. Der Anruf kann nun per „Auflegentaste“ beendet werden. Wenn dann die gewünschte Telefonnummer wieder erreichbar ist, klingelt Ihr Telefon. Nach Abheben des Hörers ertönt die Ansage „Ihr Rückruf wird aufgebaut“. Danach ertönt ein Freizeichen und die gewünschte Telefonnummer wird automatisch angewählt.

Rückruf bei Nichtmelden

Eine Variante des Leistungsmerkmals Rückruf bei Besetzt ist der Rückruf bei Nichtmelden (CCNR). Hierbei wird der Anrufer durch ein Klingelzeichen darüber informiert, wenn der Angerufene das nächste Mal den Telefonhörer auflegt. Auch hierbei signalisiert ein bestimmtes Klingelzeichen, dass der zuvor nicht verfügbare Teilnehmer nun erreichbar ist.