0190-Vorwahlen werden abgelöst – Öffnung der Gasse 0900

0190-Vorwahlen werden abgelöst - Öffnung der Gasse 0900

Zum Jahreswechsel sind die neuen 0900-Nummern eingeführt worden. Diese werden nach einer Übergangszeit, in der beide Mehrwertdienst-Rufnummern genutzt werden können, die 0190-Nummern bis 31.12.2005 vollständig ablösen.

An den elfstelligen Nummern ist erkennbar, welchem Service diese Nummer angehört. So wird zum Beispiel an einen Informationsdienst die Vorwahl 0900-1 vergeben, an Unterhaltungsdienste die 0900-3 und sonstige Dienste erhalten die Nummer 0900-5. Ebenso wie die 0190-Vorwahlen sind auch die 0900-Nummern frei tariflich, das heißt, die Anbieter können die Tarife nach ihrem Ermessen gestalten. Allerdings hat die Dt. Telekom die Minutenpreise auf 2,50 € begrenzt und eine einmalige Einwahlgebühr darf den Preis von 5,- € nicht überschreiten.

Insgesamt wird das Telefonieren über Mehrwertdienste (Dienste, die über den üblichen Telefondienst hinaus gehen) der Dt. Telekom mit 0900-Vorwahlen erheblich verbraucherfreundlicher. Die Verbindungen werden nach einer Stunde zwangsgetrennt, Dialer und Onlineanwendungen sind nicht zugelassen. Die Nummern werden einzeln vergeben und Daten des Antragstellers in Verbindung mit der neu vergebenen Nummer registriert. Laut der Dt. Telekom gelten einrichtete 0190-Rufnummernsperren ebenfalls für die 0900-Vorwahlen.

Mehr Informationen

Vorwahlverzeichnis
Telefonrechnung fehlerhaft?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn − 14 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]