Es ist soweit – Bundestag schränkt Spam ein

Deutscher Bundestag

Für Verbraucher ein Ärgernis, für Unternehmen eine günstige Methode zu werben, Spam erreicht auch uns täglich in verschiedenen Formen. Gestern abend entschied der Bundestag, dass das Versenden unerwünschter Werbung (Spam), ob nun per eMail, SMS, Fax oder Telefon, erheblich eingeschränkt ist. Die Neuregelung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb wurde verabschiedet.

Verbraucher ist Schutzobjekt

Der Bundesregierung zufolge werde der Verbraucher erstmals „als Schutzobjekt ausdrücklich erwähnt“. Verboten sind nun Schleichwerbung, die Ausnutzung der Unerfahrenheit von Kindern und Jugendlichen, die Belästigung durch unerbetene Telefonwerbung und die Koppelung von Gewinnspielen mit dem Erwerb einer Ware. Die Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) betonte, dass Anrufe zuhause nur dann zulässig seien, wenn der Angerufene vorher eingewilligt habe.
Die so genannter Gewinnabschöpfungsanspruch wurde ebenfalls eingeführt. Werden beispielsweise durch Spam per Fax zahlreiche Verbraucher vorsätzlich um kleine Beträge prellt, soll der Werber diese wettbewerbswidrig erzielten Gewinne künftig nicht mehr behalten können.

Die Gesetzesnovelle wurde mit einer rot-grünen Mehrheit beschlossen. Die Opposition bezeichnete sie als mittelstandsfeindlich. Der Präsident des Verband der Zeitschriftenverleger (VDZ) kritisierte, damit werde der Presse untersagt, telefonisch Abonnenten zu gewinnen. Durch die Neuregelung würden CallCenter in das Ausland abwandern, um von dort aus in Deutschland weiter zu werben. Dadurch gingen in Deutschland etwa 100.000 Arbeitsplätze verloren.

Für die Verbraucher ist die Neuregelung sicherlich erleichternd. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die Gesetzesnovelle greift, denn auch in der Vergangenheit haben Spammer bewiesen, dass es ihnen, wenn es darum geht, mit Tricks an ihr Ziel zu gelangen, durchaus nicht an Einfallsreichtum mangelt.

Gerichtsurteile

Urteile – Handy
Urteile – Festnetz
Urteile – Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − vierzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]