Informationen – Neue DSL-Geschwindigkeiten für DSL-Bestandskunden

Informationen zu den neuen DSL-Geschwindigkeiten für DSL-Bestandskunden

Seit dem 1. April sind die neuen DSL-Geschwindigkeiten für alle Kunden von T-Com verfügbar. Die neue Standardgeschwindigkeit beträgt nun 1024/128 kbit/s statt bisher 768/128 kbit/s. Neueinsteiger in DSL erhalten die höhere Geschwindigkeit sofort, Bestandskunden werden ab Oktober 2004 Zug um Zug umgestellt, ohne dieses gesondert beantragen zu müssen. Dieses teilte der Pressesprecher von T-Com, Walter Genz, auf Anfrage vom telespiegel mit.

Die bisherige Variante der höheren DSL-Geschwindigkeit mit 1536/192 kbit/s wird auch erhöht, hier beträgt die neue Geschwindigkeit 2048/192 kbit/s. Als dritte Variante wird zusätzlich 3072/384 kbit/s angeboten.

Der neue monatliche Grundpreis beträgt für Analog- und ISDN-Kunden bei

  • DSL 1000 16,99 €
  • DSL 2000 19,99 €
  • DSL 3000 24,99 €.

DSL-Bestandskunden, die in eine höhere Geschwindigkeit wechseln möchten (sofern am Anschluss verfügbar), können dieses bei T-Com DSL beantragen. In diesem Fall wird eine sogenannte Wechselpauschale von einmalig 49,95 € erhoben. telespiegel zeigt Ihnen jedoch zwei Möglichkeiten auf, diese Kosten zu umgehen:

  1. Der DSL-Anbieter 1&1 bietet allen DSL-Wechslern, die von einem anderen Provider zu 1&1 wechseln, die neue Geschwindigkeit ohne Wechselgebühren zu beantragen. Zusätzlich erhalten die Kunden auf Wunsch noch ein subventioniertes DSL-Modem oder einen WLAN-Router zum günstigen Preis zum Tarif, z.B. einer DSL Flatrate dazu.
  2. T-Com startet in den kommenden Wochen eine Maillingaktion, mit der alle bestehenden DSL-Kunden schriftlich über die neuen DSL-Geschwindigkeiten informiert werden. Ruft der Kunde den in diesen Werbeschreiben enthaltenen speziellen Link im Internet auf, bekommt er den Geschwindigkeitswechsel ohne Wechselpauschale angeboten. Dieses Aktion ist befristet bis zum 31. Mai 2004.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]

Digitale Medizin: Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Digitale Medizin

Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Die Digitalisierung in der Medizin kann ein sensibles Thema sein, insbesondere wenn Patienten unmittelbar von den Veränderungen betroffen sind. Anstelle des traditionellen Zahnarztbesuchs wird zunehmend die Videosprechstunde eingeführt. Doch stellt sich die Frage, ob Patienten schon bereit sind für den Online-Termin beim Arzt. […]

Digital Services Act – EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Digital Services Act

EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Seit wenigen Tagen ist der Digital Services Act vollständig rechtsverbindlich geworden. Das bedeutet, dass jetzt auch „kleinere“ Onlinedienste wie eBay, Vinted, Kleinanzeigen und Co. dem EU-Regelwerk unterliegen. Ziel ist es, innerhalb der Europäischen Union ein sichereres Online-Umfeld zu schaffen. […]

Die neuen Flaggschiffe sind da – Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiffe sind da

Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiff-Modelle S24, S24+ und S24 Ultra des südkoreanischen Herstellers Samsung kommen mit zahlreichen neuen KI-Funktionen. Diese ermöglichen beispielsweise das Überbrücken von Sprachbarrieren bei Anrufen und Chats. […]

Digitale Spaltung – 1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Digitale Spaltung

1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Die meisten Haushalte in Deutschland sind mittlerweile mit einer Breitbandversorgung von mindestens 50 Mbit/s versorgt. Es gibt jedoch immer noch mehr als drei Millionen Menschen, denen der Zugang zu einem schnellen Internet verwehrt bleibt. Dies führt zu digitaler Ausgrenzung der Betroffenen. […]