Rufnummernmitnahme im Mobilfunk – Regulierungsbehörde legt Preisobergrenze fest

Rufnummernmitnahme im Mobilfunk - Regulierungsbehörde legt Preisobergrenze fest

Seit etwas mehr als zwei Jahren können Handy-Kunden, die zu einem anderen Mobilfunkbetreiber wechseln, ihre gewohnte Rufnummer behalten. Dadurch bleibt die Mobilfunknummer zum Beispiel eines Kunden des Netzbetreibers E-Plus die selbe, wenn er seinen Mobilfunkvertrag kündigt und beispielsweise zu dem Netzbetreiber Vodafone wechselt.

Die sogenannte Rufnummernportierung (MNP) muss von dem Kunden rechtzeitig beauftragt werden und ist selbstverständlich nicht kostenlos. Zwischen 22,50 € und 29,95 € kostet eine Rufnummernmitnahme bei den Mobilfunknetz Betreibern und den meisten Mobilfunk-Providern. In dem Kostenvergleich heben sich jedoch zwei Anbieter hervor. Die Unternehmen Alphatel und Drillisch verlangten von ihren Handy-Kunden 116,- € für die Mitnahme der Mobilfunk-Rufnummer. Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) hat nun in einem nachträglichen Entgeltregulierungsverfahren festgestellt, dass dieses Entgelt nicht den Maßstäben des Telekommunikationsgesetzes entspricht und legte eine Preisobergrenze für die Rufnummernportierung fest.

Ab sofort darf den Mobilfunk-Kunden die Rufnummernmitnahme nicht mehr als 29,95 € kosten, teilte die Behörde mit. Die Reg TP hatte für diesen Entschluss einen Vergleich der im In- und Ausland erhobenen Entgelten verwendet, die in keinem Fall 29,95 € überstiegen. Der Anlass für das nachträgliche Entgeltregulierungsverfahren war eine Beschwerde über die Portierungsentgelte zweier Provider in Höhe von 116,- €.

Weitere Informationen

Rufnummernmitnahme im Festnetz
Vorwahlnummern im Handynetz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]