Kontaktdaten sicher hinterlegen und einfach kopieren – MeinAdressbuch von Vodafone

MeinAdressbuch von Vodafone

Es ist ärgerlich, wenn das Handy verloren oder gestohlen wurde; nicht nur, weil ein neues Gerät angeschafft werden muss, sondern auch, weil sämtliche Kontaktdaten unwiederbringlich verloren sind. Und auch die Kontaktdaten aus einem defekten Mobiltelefon abzurufen, ist so gut wie unmöglich. Der neue Service für Vodafone-Vertragskunden ermöglicht eine externe Datensicherung und ist auch dann nützlich, wenn die Kontaktdaten von einem alten auf das neue Handy übertragen werden sollen, denn das komplizierte und langwierige Kopieren der Daten entfällt.

Vertragskunden des Unternehmens, deren Handy mit der Vodafone-Software ausgerüstet ist (das also von dem Anbieter vorkonfiguriert wurde) und das über den Synchronisations-Standard SyncML verfügt, können den neuen Vodafone-Dienst MeinAdressbuch nutzen. Über eine Option in dem Bedienungsmenü das Geräts werden die in dem Mobiltelefon gespeicherten Kontaktdaten per GPRS in eine externe Vodafone-Datenbank übertragen. Die dort hinterlegten Daten können jederzeit und von jedem Ort abgerufen und verwaltet werden. Bis zu 500 Datensätze fasst das Adressbuch und die Nutzung dieser Informationen ist auch mit einem Zweithandy oder einer weiteren Vodafone-Nummer möglich. Die Daten werden sechs Monate gespeichert, nach jeder Synchronisation verlängert sich die Aufbewahrungszeit um weitere sechs Monate. Der Kunde wird von Vodafone per SMS über eine bevorstehende Löschung seiner Daten informiert.
Es können nur Daten synchronisiert werden, die in dem Mobilfunkgerät gespeichert sind. Die zu übertragenden Kontaktdaten müssen eventuell von der SIM-Karte in den Handyspeicher kopiert werden. Wie das funktioniert, ist der Bedienungsanleitung des Geräts zu entnehmen. Neben der Verwendung über das Mobiltelefon erlaubt Vodafone-MeinAdressbuch auch die Synchronisation über das Outlook-Adressbuch des Laptops, PCs oder PDA. Dafür kann die Zusatzsoftware Vodafone-Sync verwendet werden.

Die erste Synchronisation mit dem Handy ist kostenlos, für jede weitere Synchronisation fallen 39 Cent an. Nutzer der Tarifoption Vodafone-HappyLive! können diesen Dienst komplett kostenfrei nutzen. Für Kunden, die ihre Daten häufig aktualisieren, lohnt sich die Buchung eines Abos, das monatlich 2,- € kostet und auf der Internet-Seite von Vodafone gebucht werden kann. Damit können für einen Pauschalpreis unbegrenzt viele Änderungen vorgenommen werden. Für die Synchronisation per Handy oder per Internet fallen außerdem die entsprechenden Verbindungskosten an.

Die Aktivierung des Dienstes ist ganz einfach: es ist einfach der entsprechende Menüpunkt in dem Bedienungsmenü des Handys aufzurufen. Sobald der Dienst zum ersten mal verwendet wurde, wird er automatisch freigeschaltet. Oder der Kunde wählt die kostenlose Kurzwahl 1212 innerhalb des Vodafone-Netzes, um seine Rufnummer für das Adressbuch anzumelden. Eine Freischaltung im Vodafone-Shop ist ebenfalls möglich. Auch Talkline bietet seinen Kunden diesen Dienst an.

Weitere Informationen

Mit HSCSD und GPRS im GSM-Netz
UMTS

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]

Adaptive Timeout-Funktion – längere Akkulaufzeit bei Android 15

Adaptive Timeout-Funktion

Längere Akkulaufzeit bei Android 15

Ein neues Feature, das mit Android 15 kommen soll, könnte die Akkulaufzeit von Android-Geräten erheblich verlängern. Entdeckt wurden Hinweise auf „adaptive Timeout“ auf der zweiten Developer Preview. Das neue Betriebssystem soll bereits in einigen Monaten erscheinen. […]

Spielspaß oder Suchtrisiko? – das steckt hinter sogenannten Lootboxen

Spielspaß oder Suchtrisiko?

Das steckt hinter sogenannten Lootboxen

Als Lootboxen bezeichnete virtuelle Überraschungskisten erfreuen sich bei vielen Gamern großer Beliebtheit. Es gibt jedoch auch kritische Stimmen, die darin eine ähnliche Suchtproblematik wie bei Online-Glücksspiel sehen. Noch sind die Boxen hierzulande legal. Andere Länder haben bereits reagiert. […]

Mehr als 300.000 Gbit/s – neuer Geschwindigkeitsrekord im Glasfasernetz

Mehr als 300.000 Gbit/s

Neuer Geschwindigkeitsrekord im Glasfasernetz

Einem internationalen Team gelang ein neuer Rekord bei der Übertragungsgeschwindigkeit im Glasfasernetz. Sie erreichten die 4,5-Millionenfache Geschwindigkeit der durchschnittlichen Breitbandverbindungen in Haushalten. Für Endnutzer könnte das künftig zu erheblichen Verbesserungen führen. […]