Neuer Prepaidtarif Xtra Click and Go von T-Mobile – Nur online und nur bedingt günstig

Neuer Prepaidtarif Xtra Click and Go von T-Mobile - Nur online und nur bedingt günstig

Obwohl T-Mobile angekündigt hatte, dies nicht zu tun, zog das Unternehmen nach der Einführung neuer Billig-Tarife der Konkurrenz nach. Seit gestern gibt es auch von T-Mobile eine Prepaidkarte, die dem inzwischen bekannten Schema entspricht: Online-Vermarktung, kein zusätzlicher Service und SIM only, also kein subventioniertes Handy. Die Gesprächsgebühren des neuen T-Mobile Prepaid-Tarifs Xtra Click&Go liegen zwar unter denen anderer T-Mobile-Prepaidtarife, im Vergleich mit Angeboten wie zum Beispiel simyo (Telespiegel-News vom 12.07.2005) legt sich die Begeisterung für das neue T-Mobile-Produkt jedoch rasch.

Zu jeder Zeit kosten Telefonate mit Anschlüssen in dem deutschen Festnetz und deutschen Mobilfunk-Netzen 30 Cent pro Minute. Lediglich netzinterne Telefonate mit anderen T-Mobile-Kunden sind mit 15 Cent günstiger. Die Abrechnung der Verbindungen erfolgt im 60/1-Takt, die erste Gesprächsminute wird also vollständig berechnet, danach erfolgte eine sekundengenaue Taktung. Für Verbindungen mit der eigenen Mailbox fallen innerhalb Deutschlands keine weiteren Kosten an. Der Versand von Kurzmitteilungen (SMS) kostet 15 Cent je Nachricht, eine MMS wird für marktübliche 39 Cent verschickt. Auch die Datenübertragung per GPRS und die Verwendung in einem Ausland ist möglich.

Einmalig 19,95 € fallen für die Bereitstellung der XtraCard an. Darin sind 10,- € Startguthaben enthalten. Nach der Bestellung, die nur über das Internet möglich ist, und der Bezahlung wird dem neuen Kunden seine SIM-Karte zugeschickt. Der legt sie in sein vorhandenes Handy ein und kann sofort telefonieren. Alle drei Monate muss das Guthaben mit mindestens 15,- € aufgestockt werden. Geschieht dies nicht, ist der Nutzer drei Monate lang nur noch erreichbar. Danach verfällt das eventuell noch vorhandene Guthaben und die SIM-Karte wird deaktiviert. Als Verfahrung für die Aufladung des Prepaid-Guthabens stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Wahlweise kann ein Betrag von 15,- €, 30,- € oder 50,- € auf das Xtra-Konto transferiert werden. Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte (Master oder Visa), per Lastschriftverfahren oder mit dem elektronischen Aufladeverfahren Cash&Go, das zum Beispiel an Tankstellen und Bankautomaten verfügbar ist.

Hat der Kunde Sorgen oder Nöte mit seiner Xtra Click&Go-Karte, kann er das Unternehmen per eMail erreichen. Oder er wählt für eine persönliche Beratung eine T-Mobile-Kurzwahl für 69 Cent pro Minute oder die Hotline für 79 Cent pro Minute. Jedes Extra, das über die reine Nutzung der SIM-Karte hinausgeht, wird also teuer. Ein Sprecher des Unternehmens nannte als Zielgruppe für das neue Prepaid-Angebot die bis 25-jährigen. Interessant ist dieser Tarif jedoch allenfalls für jene, die auf Guthabenbasis viele Gespräche in dem T-Mobile-Netz führen möchten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]