Wünschenswerte SMS-Benachrichtigung? – T-Mobile-Kunden erhalten automatisch neue Dienste

Wünschenswerte SMS-Benachrichtigung? - T-Mobile-Kunden erhalten automatisch neue Dienste

Zu jedem Mobilfunk-Anschluss gehört auch eine Mailbox, auf der Anrufer ihre Nachricht hinterlassen können, wenn der Handy-Inhaber nicht erreichbar ist. Jedoch ist auch das Abhören der hinterlassenen Nachrichten in den meisten Fällen kostenpflichtig und wenn die Anrufer mehrere Nachrichten aufgesprochen haben, die zudem aus nicht mehr als „Hallo, ich wollte mal hören, wie es Dir geht„ bestehen, ist es ärgerlich, für deren Abhören Geld bezahlt zu haben. Wird der Anrufbeantworter im Mobilfunk-Netz, die Mailbox, nicht zwingend benötigt, macht es also Sinn, sie zu deaktivieren. Schließlich gibt es auch noch andere Möglichkeiten, festzustellen, ob jemand einen Anrufversuch unternommen hat. Wie auch bei anderen Anbieter gibt es für Kunden in dem Mobilfunk-Netz von T-Mobile einen Service, der über Anrufe informiert, die verpasst wurden, weil das Handy ausgeschaltete oder der Mobilfunk-Anschluss besetzt war. Ebenso ist es dem Anrufer möglich, sich informieren zu lassen, wenn der gewünschte Gesprächspartner wieder erreichbar ist. Diese Dienste werden allerdings nur angeboten, wenn die Mailbox des Angerufenen deaktiviert wurde und keine Rufumleitung zu einem anderen Anschluss besteht. Der Angerufene zahlt dafür nichts, für diese Services übernimmt in der Regel der Anrufer die Kosten, die von seinem genutzten Tarif abhängig sind.

Um auch einmal das Handy ausschalten zu können, ohne sich fragen zu müssen, ob ausgerechnet in dieser Zeit ein wichtiger Kontakt angerufen hat, gibt es den Service Entgangene Anrufe per SMS. Vorausgesetzt dieser Dienst ist an dem T-Mobile-Anschluss aktiviert und der Anrufer übermittelt seine Rufnummer, wird dem Anrufer eine SMS zugesandt, wenn er sein Handy wieder einschaltet. In dieser Kurzmitteilung werden die Informationen übermittelt, wann welcher Anrufer versucht hat, den Kunden zu erreichen (gilt nicht für Anrufe von Service-Rufnummern). Der Dienst greift auch, wenn der angerufene Anschluss während des Anrufversuchs besetzt war. So kann sich ein Anschluss-Inhaber über die Anrufversuche eines Zeitraums von bis zu fünf Tagen informieren lassen, ohne sein Handy eingeschaltet gehabt zu haben. Der Service ist sogar für beide Beteiligte, den Anrufer und den Angerufenen kostenfrei. Er ist sicherlich eine gute Alternative zu einer aktivierten Mailbox.

Die Funktion Rückruf bei Besetzt dürfte aus dem Festnetz bekannt sein. Wenn der Angerufene bereits telefoniert und deshalb der Anschluss besetzt ist, ist eine Ansage zu hören. Die bietet dem Anrufer an, ihn zurückzurufen, sobald der gewünschte Gesprächspartner das aktuelle Gespräch beendet hat und der Anschluss dadurch wieder frei ist. Das funktioniert allerdings nur, wenn der Anrufer den Dienst Rückruf bei Besetzt aktiviert hat und die Funktion Anklopfen bei dem angerufenen Kunden deaktiviert wurde. Der Anrufer übernimmt selbstverständlich auch dann, wenn er sich über den Dienst Rückruf bei Besetzt verbinden lässt, die Kosten für die entstehende Verbindung.

Seit einigen Tagen gibt es bei T-Mobile den neuen Dienst Rückrufbitte per SMS. Ist der Anschluss nicht erreichbar oder kann der Anruf aus einem anderen Grund nicht entgegen genommen werden, hört der Anrufer eine Ansage und kann dann seine Rückrufbitte hinterlassen. Der Angerufene erhält dann eine SMS, die neben der Nachricht auch die Rufnummer des Bittstellers und den Zeitpunkt seines Anrufs enthält. Der Service ist bald für alle Kunden verfügbar, er wird automatisch bereitgestellt. Soll er deaktiviert, kann das über den Kundeservice von T-Mobile erfolgen. Die Kosten für die Verbindung während der Ansage muss der Anrufer übernehmen.

Einen weitere neuen Service präsentiert T-Mobile mit dem Dienst Anruferinnerung per SMS. Dabei ist allerdings fraglich, ob alle Kunden damit einverstanden sind, dass er an ihrem Anschluss automatisch bereitgestellt wird. Ist das Handy des Angerufenen während eines Anrufversuchs ausgeschaltet, erhält der Anrufer entgeltlich eine Kurzmitteilung (SMS), sobald der Besitzer sein Mobiltelefon wieder in das T-Mobile-Netz einbuchen lässt. Dadurch könnten jedoch unliebsame Anrufer herausfinden, welche Nutzungsgewohnheiten der Kunde hat. Und insbesondere da dieser Service nicht direkt von dem Kunden aktiviert, sondern selbsttätig freigeschaltet wird, läuft der Kunde Gefahr, ein Stück seiner Privatsphäre zu verlieren. Deshalb sollte der Dienst Anruferinnerung per SMS bei dem Kundenservice des Anbieters T-Mobile (T-Mobile-Kurzwahl 2202) deaktiviert werden, wenn der Kunde nicht wünscht, dass seine Anrufer darüber informiert werden, wann er sein Handy einschaltet. Das geht unserer Meinung nach nämlich niemanden etwas an.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier + 12 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]