Frankieren der Briefpost am PC – Künftig direkt über den Internet-Browser

Frankieren der Briefpost am PC - Künftig direkt über den Internet-Browser

Die Deutsche Post wird in Kooperation mit dem Software-Hersteller Adobe Systems ihren Kunden künftig über den Online-Marktplatz eBay eine neue Möglichkeit zur Frankierung über den PC anbieten: STAMPIT WEB ergänzt das Angebot der schon bekannten PC-Frankiersoftware, die inzwischen auf mehr als 70.000 PCs installiert sind. Nun kann mit STAMPIT WEB auch ohne Installation einer speziellen Software direkt am PC frankiert werden. Denn hierfür genügen der Internet-Browser und der kostenfreie Adobe Reader für PDF-Dokumente, der mit über 500 Millionen verteilten Exemplaren weltweit praktisch auf jedem Computer verfügbar ist.

Die Deutsche Post hat dazu mit Adobe Systems eine Kooperation über die Zusammenarbeit im Bereich der Frankierung über Internet abgeschlossen. Voraussetzung für die Nutzung von STAMPIT WEB ist die Verwendung eines herkömmlichen Internet-Browsers und eines Adobe Readers 6.02 oder höher. In einem ersten Schritt werden die Basisfunktionen in das Angebot des führenden Online Marktplatzes eBay eingebunden. Nach erfolgreich abgelaufenen Auktionen können eBay-Verkäufer ihre Briefe und Päckchen direkt über STAMPIT WEB frankieren. Für Pakete ist dies derzeit noch nicht möglich. Für eBay-Verkäufer entstehen im Vergleich zum künftigen Service von STAMPIT WEB keine zusätzlichen Kosten.

Über die Anmeldung per Internet kann sich der Nutzer registrieren und nach Freischaltung seiner Portokasse Sendungen online über den PC direkt frankieren. Die Aufladung der Portokasse erfolgt wie bisher online und die Abrechnung per Lastschrift vom Konto. Kunden, die bereits STAMPIT HOME oder STAMPIT BUSINESS einsetzen, können den neuen Service mit der vorhandenen Portokasse kostenfrei nutzen.

Technisch möglich wird STAMPIT WEB durch die Einbindung der Adobe LiveCycle Server-Technologie. Mit ihr werden sogenannte intelligente PDF-Dokumente erzeugt, die den Ausdruck der „Briefmarken“ durch den Adobe Reader 6.02 oder 7.0 sicher machen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]

Drillisch Online – DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Drillisch Online

DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Ab sofort vermarktet Drillisch DSL-Anschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 250 Megabit pro Sekunde auch für Neukunden. Der Anbieter wirbt bei den Tarifen mit einer Tarifstabilität, die die Drillisch-Tarife von 1&1 DSL-Anschlüssen unterscheiden. Die Anschlüsse sind beispielsweise bei winSIM oder sim.de erhältlich. […]

Messenger Test - Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Messenger Test

Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Während Messenger Dienst Signal von Größen wie Edward Snowden empfohlen wird, steht der Telegram-Messenger immer häufiger in Kritik. IT-Sicherheitsexperten haben sich beide Messenger genauer angesehen und neben Berechtigungen sowie Usability besonders die AGB sowie die Sicherheit unter die Lupe genommen. […]