Teure SMS durch Sonderzeichen – Softwarefehler bei Smartphones von T-Mobile

Teure SMS durch Sonderzeichen - Software-Fehler bei Smartphones von T-Mobile

So etwas sorgt für Wirbel und ist peinlich für das betroffene Unternehmen. Wie der Hessische Rundfunk berichtete, birgt die Software bestimmter bei dem Mobilfunk-Netzbetreiber T-Mobile erworbener Smartphones einen Fehler. Dadurch wird der Versand von Kurznachrichten (SMS) unbemerkt teurer, das Problem sind eigentlich unscheinbare Sonderzeichen.

Eine kurze Nachricht wie „Er hat´s gesagt.„ besteht aus 16 Zeichen, eigentlich. Wird sie mit einem Smartphone der MDA- oder SDA-Serie von T-Mobile geschrieben, wäre sie 86 Zeichen lang. Wieso, fragt sich der Leser. Der Grund ist in diesem Fall das Apostroph. Das wird von der Software der betroffenen Geräte falsch erkannt und beansprucht dadurch alleine 70 der 160 in einer SMS verfügbaren Zeichen. Je nach Anzahl der eingefügten Sonderzeichen verringert sich die Menge der verfügbaren Textzeichen. Nutzer, die nicht genau hinschauen, versenden deshalb eventuell mehrere aneinandergekettete SMS, obwohl sie der Meinung sind, ihre Nachricht sei nicht länger als 160 Zeichen.

Da die Kosten versandter SMS in der monatlichen Mobilfunk-Rechnung nicht als Einzel- sondern als Sammelbetrag aufgeführt sind, fiel dieser Fehler lange Zeit nicht auf. Einige Kunden sind dennoch darauf aufmerksam geworden. Sie setzten sich mit T-Mobile in Verbindung, weil ihnen für den Versand einer Nachricht der bis zu zehnfache Preis berechnet wurde. Das Problem besteht dem Bericht des Hessischen Rundfunks zufolge bereits seit vier Jahren, auf Anfrage des Senders trat T-Mobile damit nun an die Öffentlichkeit. Jetzt will das Unternehmen schnell handeln, die betroffenen Kunden kontaktieren und die entstandenen Schäden kulant regulieren. Diese seien jedoch verhältnismäßig niedrig, denn Nutzer eines Smartphones würden ihre Geräte vornehmlich für den Versand von eMails und weniger für das Verschicken von SMS nutzen, erklärte der Mobilfunk-Netzbetreiber.

Über 100.000 Kunden besitzen ein betroffenes Smartphone, also ein Handy, das zugleich ein Pocket-PC ist. Betroffen ist die Software der Geräte der SDA- und MDA-Reihe des Anbieters T-Mobile. Die soll nun von dem Fehler bereinigt werden. Den betroffenen Kunden bleibt zur Zeit jedoch nur eine Möglichkeit den Schaden einzugrenzen, nämlich die erweiterten Sonderzeichen innerhalb einer SMS nicht zu verwenden. Das geht zwar zulasten der verschickten Nachrichten, erspart jedoch böse Überraschungen. Unklar ist, ob auch die Software auf gleichen Geräten anderer Netzbetreiber von dem Problem betroffen ist. Nutzer der Geräte sollten ihre Mobilfunk-Rechnungen genau überprüfen und bei fehlerhaften Abrechnungen Kontakt mit ihrem Mobilfunk-Anbieter aufnehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 − zehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unicode-15.0-Standard – auf diese neuen Emojis können wir uns freuen

Unicode-15.0-Standard

Auf diese neuen Emojis können wir uns freuen

Insgesamt 20 neue Emojis wurden vom Unicode-Konsortium für den neuen Unicode-15.0-Standard veröffentlicht. Die neuen Bildchen wie beispielsweise eine Qualle oder ein hellblaues Herz werden voraussichtlich ab Ende dieses Jahres nach und nach für Apps und Messenger zur Verfügung stehen. […]

Neue WhatsApp-Funktion – ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

Neue WhatsApp-Funktion

Ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

WhatsApp bringt voraussichtlich bald eine neue Funktion, über die sich viele User sicherlich freuen. Eine Beta-Version gibt einen Hinweis darauf, dass es bald möglich sein soll, bereits versendete Nachrichten zu bearbeiten. Wann das neue Feature verfügbar ist, ist noch nicht bekannt. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Cyberkriminalität

Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Köln und der Staatsanwaltschaft Verden ist dem BKA heute ein Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen. Die drei Beschuldigten sollen gemeinsam Bankkunden um insgesamt mindestens 4 Millionen Euro betrogen haben. Ihnen wird unter anderem Computersabotage in besonders schwerem Fall vorgeworfen. […]

Kaspersky warnt Android-User – trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky warnt Android-User

Trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky hat eine Sicherheitswarnung aufgrund einer schädlichen Kampagne im Google Play Store veröffentlicht. Mehr als 109 Apps sollen mit dem Harly-Trojaner infiziert sein, der ohne Wissen des Nutzers kostenpflichtige Abonnements abschließt. […]