Vodafone zieht nach – Neue Prepaidkarte CallYa Compact

Vodafone

Die Mobilfunk-Kunden freut es, der Markt um die Prepaidkarten ist mächtig in Bewegung. Bis vor kurzem mussten die Guthaben-Kunden ihre Unabhängigkeit von Vertragsbindung, Grundgebühr und Mindestumsatz mit teuren Gesprächsgebühren bezahlen. Die Zeiten sind vorbei. Ein Anbieter nach dem anderem zeigt, dass es auch anders geht. Mit einem Tarif, der rund um die Uhr günstiges, mobiles Telefonieren auf Guthabenbasis ermöglicht, weil an teuren Extras, die sowieso kaum benötigt werden, gespart wird.

Es ist soweit, auch der Netzbetreiber Vodafone bietet eine Alternative zu seinen drei bisherigen Guthabenkarten-Tarifen. Jetzt gibt es CallYa Compact von Vodafone, ein Tarif, der den neusten Marktentwicklungen angepasst ist. Die Prepaidkarte kann ausschließlich in dem Internet bestellt werden und wird auch dort oder an entsprechend ausgerüsteten Geldautomaten mit Gesprächsguthaben bestückt. Vorerst können den neuen Prepaid-Tarif nur Neukunden erhalten, ab Ende September sollen dann auch CallYa-Bestandskunden kostenlos von ihrem CallYa Basic-, Club- oder Spezial-Tarif zu CallYa Compact wechseln können. Wie bei ähnlichen Angeboten anderer Anbieter erhält der Kunde nur die Prepaidkarte, mit einem subventionierten Handy kann er, den günstigen Gesprächspreisen zuliebe, nicht rechnen.

Die liegen mit 15 Cent pro Minute für Telefonate innerhalb des deutschen Vodafone-Netzes weit unter denen der anderen CallYa-Tarife. Und Gespräche in die übrigen nationalen Mobilfunk-Netze sowie in das deutsche Festnetz liegen mit 30 Cent pro Minute ebenfalls unter dem Durchschnitt. Die Abfrage der eigenen Mailbox ist sogar, wie bei ähnlichen Angeboten der Wettbewerber, kostenlos. Für den Versand einer SMS fallen nur 15 Cent an, eine MMS wird mit marktüblichen 39 Cent berechnet. Diese Preise gelten rund um die Uhr und selbstverständlich nicht für Verbindungen mit Sonderrufnummern. Die Telefonate werden in einer 60/1-Taktung abgerechnet. Die erste Minute eines Gesprächs wird also vollständig berechnet, auch wenn nur 42 Sekunden telefoniert wurde, danach erfolgt jedoch eine sekundengenaue Abrechnung. Eine CallYa Compact-Prepaidkarte kostet einmalig 19,95 €. In dem Kaufbetrag sind bereits 10,- € Gesprächsguthaben enthalten. Die Karte kann in jedes beliebige Handy eingelegt werden, sofern es nicht SIM-lock-geschützt ist. Wenn also bereits ein Mobiltelefon vorhanden ist, kann das weiterverwendet werden. Ansonsten empfiehlt sich der Kauf eines günstigen Handys zum Beispiel über das Online-Auktionshaus eBay.

Weitere Informationen

Prepaid-Karten (Guthabenkarten) – Vergleich
Vodafone – Online-Shop

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 + 11 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]