Die günstige simyo-Guthabenkarte – Jetzt für effektiv einmalig 4,95 Euro

günstige simyo-Guthabenkarte

Vor mehr als einem Jahr brachte Tchibo den Stein ins Rollen, inzwischen sind solche Angebote keine Seltenheit mehr. Die Idee, eine Prepaidkarte mit einem äußerst günstigen Minutenpreis, der für Anrufe in alle deutschen Telefonnetze gilt, hat sich durchgesetzt. Mittlerweile sind die Gesprächsgebühren bei schwarzfunk, simyo und diversen anderer Anbieter so niedrig, dass der Pioneer dieser Bewegung, Tchibo Mobil seine Gesprächsgebühren zwischenzeitlich senkte, vermutlich um den Anschluss nicht zu verlieren. Günstigste Preise für die Nutzung einer Prepaidkarte für das Handy gibt es bei simyo. Mit einem einheitlichen Preis von nur 19 Cent je Gesprächsminute in alle deutschen Mobilfunknetze und in das deutsche Festnetz (gilt selbstverständlich nicht für Sonderrufnummern), kostenloser Mailbox-Abfrage und lediglich 14 Cent für den Versand einer SMS ist dieses Angebot so gut wie unwiderstehlich. Es fällt keine monatliche Grundgebühr und kein Mindestumsatz an, der Kunde zahlt, wenn er im Besitz der simyo-Karte ist, lediglich seine Verbindungsgebühren. Die werden, wie das bei Prepaidkarten so ist, auf Guthabenbasis abgerechnet, also mit voller Kostenkontrolle.

Die simyo-Prepaidkarte arbeitet in dem Mobilfunk-Netz von E-Plus. Da sich der Anbieter auf die reine Bereitstellung der Mobilfunkdienste beschränkt, und das kommt den günstigen Preisen zugute, ist mit der SIM-Karte kein subventioniertes Handy erhältlich. Die simyo-Guthabenkarte kann nur in dem Internet bestellt werden. Dort kostet sie einmalig 19,95 €, das ist sozusagen die Einrichtungsgebühr für den Mobilfunkanschluss. Doch da der Kunde bei der Bestellung bereits ein Gesprächsguthaben erhält, reduzieren sich diese einmaligen Kosten rechnerisch um den Betrag des Guthabens. Das sind eigentlich 10,- €, doch bei einer Bestellung bis zum 30. November erhält der Neukunde ein Gesprächsguthaben von zusätzlich 5,- € dazu. Somit entrichtet er zwar 19,95 € für die simyo-Karte, bezahlt aber effektiv nur 4,95 €, weil ihm insgesamt 15,- € Gesprächsguthaben geschenkt werden. Wir meinen, das ist ein weiterer guter Grund, sich für simyo zu entscheiden.

Weitere Informationen

Prepaid-Karten Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


11 − 8 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]