Vodafone ZuhauseMobil – Ein Telefonanschluss für alles mit gewohnter Festnetznummer

Vodafone

Als Mobilfunk-Kunde unabhängig von einem Festnetz-Anschluss zu sein, hat mehr als einen Vorteil. Insbesondere, wenn man dabei trotzdem noch unter der gewohnten Festnetz-Rufnummer erreichbar ist und von zuhause aus ebenfalls günstige Festnetz-Telefonate führen kann. Der Mobilfunk-Anbieter Vodafone hat seine Zuhause-Produktreihe ergänzt, mit dem neuen Produkt Vodafone ZuhauseMobil.

Zu einem bestehenden Mobilfunk-Vertrag kann die Tarifoption Vodafone ZuhauseMobil gebucht werden. Der Kunde kann dann mit seinem Handy wie gewohnt in seinem Vodafone-Tarif telefonieren, wenn er unterwegs ist. In dem Zuhause-Bereich jedoch, zum Beispiel seinem Wohnsitz und dem Umkreis von bis zu zwei Kilometern, kann er sein Handy wie einen Festnetz-Anschluss verwenden und zahlt dementsprechend geringere Gebühren für Telefonate in das deutsche Festnetz.

Die bisher verwendete Festnetz-Rufnummer kann zu Vodafone ZuhauseMobil portiert werden, der Kunde ist also auch weiterhin über seine gewohnte Festnetz-Rufnummer erreichbar, wenn er seinen Festnetz-Anschluss kündigen und vollständig auf Vodafone umsteigen möchte. Das ist möglich, muss aber nicht sein. Auf Wunsch teilt Vodafone dem Kunden eine neue Festnetz-Rufnummer aus dem Vorwahl-Bereich des Kunden zu. Auf jeden Fall ist der Kunde unter beiden Rufnummern, der Mobilfunk- und der Festnetz-Rufnummer an einem Telefon erreichbar und er erhält nur eine Rechnung.

Vodafone ZuhauseMobil hat auch große preisliche Vorteile. Eine Gesprächsminute für Ferngespräche in das deutsche Festnetz kostet in der Hauptzeit an dem Festnetz-Anschluss mit T-Net Call Plus der Dt. Telekom 4,9 Cent. In dem Optionstarif Vodafone ZuhauseMobil sind 1000 Freiminuten für Telefonate aus der Heimatzone heraus in das deutsche Festnetz enthalten (außer Sonderrufnummern und Datenverbindungen). Ausgehend von diesem Vergleich hätte der Kunde mit Vodafone ZuhauseMobil bereits 49,- € gegenüber dem Dt. Telekom-Anschluss gespart. Der aufgeführte T-Com-Festnetz-Anschluss ist der mit der geringsten (!) monatlichen Grundgebühr in Höhe von 15,95 €. Die Grundgebühr für Vodafone ZuhauseMobil inklusive der 1000 Freiminuten beträgt 25,- € pro Monat, sogar nur 20,- € für Kunden mit einem Inklusivminuten-Mobilfunkvertrag des Unternehmens. In jedem Fall kommen die Kosten für den Mobilfunk-Vertrag hinzu. Wenn gewünscht, kann das geschnürte Vodafone-Paket mit der Internet-Option Vodafone Zuhause Web erweitert werden. Es ist also durchaus eine Überlegung wert, ob die Zubuchung von Vodafone ZuhauseMobil eine Alternative zu dem Festnetzanschluss ist. Der folgende Vergleich kann bei dieser Entscheidung sicherlich hilfreich sein.

Weitere Informationen

Vodafone – Online-Shop

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]