Arcor erhöht DSL-Geschwindigkeit auf 6 MBit/s – DSL-Flatrate bereits ab 4,95 Euro monatlich

Arcor erhöht DSL-Geschwindigkeit auf 6 MBit/s

Arcor bietet ab August einen DSL-Internetzugang für Privatkunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 6 MBit/s. Eine echte DSL-Flatrate in Verbindung mit einem Arcor ISDN-Anschluss kostet ab 4,95 € monatlich. Wo Arcor-ISDN noch nicht verfügbar ist, zahlen Kunden für eine echte DSL-Flatrate ab sofort nur noch 9,95 € monatlich.

Der neue Arcor DSL-Anschluss mit einer Geschwindigkeit von 6 MBit/s kostet eine Grundgebühr von 25,- € monatlich. Er eignet sich für intensive Internet-Nutzer und Familien. Beispielsweise können große Bild-, Ton- oder Filmdateien zeitgleich aus dem Internet abgerufen werden, auch beim surfen mit verschiedenen Rechnern an einer DSL-Anbindung.

Die passende Arcor-Flatrate für 4,95 € lässt sich uneingeschränkt nutzen, ohne Volumenbegrenzung, Zeitlimit oder Portsperren. Der Preis der DSL-Flatrate ist auch mit den Surfgeschwindigkeiten von bis zu 2 MBit/s oder 3 Mbit/s kombinierbar. Die DSL-Grundgebühr für diese Bandbreiten beträgt 15,- € bzw. 20,- € pro Monat. DSL-Einsteiger können das High-Speed-Internet bereits für 10,- € monatlich mit einem 1-MBit-Zugang nutzen. Ein kostenloses Surfvolumen von 1000 MB ist bereits inklusive.

In einer Sonderaktion von Arcor für DSL bis 31. August gibt es in Verbindung mit einem Arcor-ISDN-Anschluss für 19,95 € monatlich für Vieltelefonierer eine Telefon-Flatrate für zusätzlich 19,95 €/Monat. Damit telefoniert man unbegrenzt zu jeder Tageszeit so oft und so lange man möchte quer durch Deutschland ins Festnetz. Und Arcor-ISDN-Kunden telefonieren untereinander sogar kostenfrei. Wer beispielsweise bis Ende August einen 6 MBit-Anschluss und zur DSL-Flatrate gleichzeitig eine Telefon-Flatrate bestellt, bezahlt für die Sprachpauschale statt 19,95 € nur 14,95 € im Monat. Im diesem Aktionszeitraum entfällt auch der Einrichtungspreis von 99,95 € für alle Bandbreiten und Kunden erhalten das DSL-Modem kostenlos.

In den Gebieten, wo Arcor-ISDN-Anschlüsse noch nicht verfügbar sind, müssen Breitbandsurfer nicht auf Arcor verzichten. Dort wird Arcor-DSL als so genannter DSL-Resale-Anschluss angeboten. Für die deutschlandweite Präsenz mit High-Speed-Internetzugängen nutzt Arcor DSL-Anschlüsse der Dt. Telekom und verkauft sie unter eigenem Namen und mit eigenen Tarifen weiter.

Dabei stehen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 1 MBit/s für 16,95 €, 2 MBit/s für 19,95 € oder 6 MBit/s für 24,95 € pro Monat zur Auswahl. Bei allen Geschwindigkeiten kostet eine echte DSL-Flatrate 9,95 € pro Monat. Wer sich bis Ende August für einen 2- oder 6-MBit-Anschluss entscheidet, spart den DSL-Einrichtungspreis. Hierfür ist jedoch eine Arcor Preselection erforderlich, bei der der bestehende T-Com Telefonanschluss auf einen Arcor Preselect-Tarif voreingestellt wird.

Weitere Informationen

DSL-Tarife
DSL-Flatrate Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung

Das Samsung Galaxy S23

Neues Smartphone vermutlich deutlich teurer

Am 1. Februar stellt Samsung das Galaxy S23 vor. Bereits jetzt wird viel über die neuen Flaggschiffe spekuliert. Sicher scheint eine Preiserhöhung der Modelle, um mehr als 100 Euro zu sein. Bereits nach wenigen Monaten könnten Kunden jedoch ein Schnäppchen machen. […]

Die Deutschlandticket-App – Ticket kann jetzt per App vorbestellt werden

Die Deutschlandticket-App

Ticket kann jetzt per App vorbestellt werden

Ab sofort kann die Deutschlandticket-App in den App-Stores für iOS und Android heruntergeladen werden. Der digitale Fahrschein, der deutschlandweit gilt, kann über die Anwendung allerdings bisher nur vorbestellt werden, wann genau das Ticket auch genutzt werden kann, ist noch nicht klar. […]

Jahresbericht 2022 - Viele Beschwerden zu Rufnummernmissbrauch

Jahresbericht 2022

Viele Beschwerden zu Rufnummernmissbrauch

Die Bundesnetzagentur erhielt im Jahr 2022 insgesamt 150.363 schriftliche Beschwerden wegen Rufnummernmissbrauchs, SMS-Spam und Werbe-Faxe. Das Beschwerdeaufkommen verbleibt damit auf einem ähnlich hohen Niveau wie in den Vorjahren. […]