Unbegrenzt mit dem Handy surfen – Datenflatrate auch bald von T-Mobile

Unbegrenzt mit dem Handy surfen - Datenflatrate auch bald von T-Mobile

In den Ballungsgebieten ist UMTS in den Netzen der vier deutschen Netzbetreiber mittlerweile verfügbar, in den nicht mit UMTS versorgten Gebieten surft man noch immer mit dem vergleichsweisen Schneckentempo einer GPRS-Verbindung. Doch jetzt, da auch immer mehr Handys mit der Fähigkeit glänzen können, die mobile Datenübertragung per UMTS zu ermöglichen, gibt es auch immer mehr interessante Angebote der Mobilfunk-Netzbetreiber. Nachdem die Rufe der Kunden nach einer UMTS-Flatrate von E-Plus erhört wurden, startet auch bald T-Mobile mit einer Flatrate für die Datenübertragung per Handy über das Mobilfunk-Netz. Bis vor kurzem wurden alle Datentarife der Mobilfunk-Netzbetreiber nach der Nutzungszeit oder dem benötigten Datenvolumen abgerechnet. Ein Tarif für die unbegrenzte Nutzung von Datendiensten gegen einen monatlichen Pauschalpreis, also eine Flatrate, bietet Vielsurfern den Vorteil, sorglos so oft oft, so lange und so intensiv mit dem Handy Daten zu empfangen und zu senden, wie es eben nötig oder amüsant ist, ohne mit zusätzlichen Übertragungsgebühren rechnen zu müssen.

Bei E-Plus kostet die E-Plus Online Flat als Option zu einem Laufzeitvertrag des Unternehmens 39,95 € pro Monat, ohne Mobilfunk-Vertrag fallen monatlich 10,- € mehr an. Die Discount-Tochter von E-Plus, BASE, verlangt für eine Datenflatrate zusätzlich 25,- € pro Monat. T-Mobile wird seinen Kunden, die die Flatrate-Option zu ihrem T-Mobile-Mobilfunkvertrag oder dem reinen Datenübertragungs-Vertrag DataConnect (5,-€/Monat) buchen, monatlich zusätzlich 35,- € berechnen.

Das ist allerdings nur der Grundpreis. Pro Tag, an dem die Datenflatrate von T-Mobile verwendet wird, fällt zusätzlich nochmals ein Euro an. Wieviel das Angebot von T-Mobile kostet, hängt also letztendlich doch von der Nutzung ab. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Kunden, die eine Flatrate für die Datenübertragung buchen, werden diese sicherlich nicht nur ein- oder zweimal pro Monat verwenden. Im extremsten Fall, also bei einer täglichen Nutzung, fällt für die Data Flatrate von T-Mobile also insgesamt 66,- € pro Monat an. (35,- € Grundgebühr plus 31 Tage mal 1,- €)

Das Angebot von T-Mobile startet Anfang März 2006 und gilt für die Datenübertagung in dem T-Mobile-Mobilfunknetz, ob nun per UMTS, per GPRS oder bis zum 31. Mai per HSDPA. Es wurde zunächst bis zum 30. September 2006 befristet und hat eine Mindestvertragslaufzeit von drei Monaten, ebenso wie das Angebot für Mobilfunk-Vertragskunden von E-Plus. Für die Einrichtung der Option berechnet T-Mobile nichts, im Gegensatz zu E-Plus und BASE, bei denen die Einrichtung der Datenflatrate eine Gebühr von einmalig etwa 25,- € fällig werden lässt.

Weitere Informationen

Discount-Handytarife – Vergleich
Prepaid-Karten (Guthabenkarten) – Vergleich
Speedcheck – aktuelle Bandbreite prüfen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 + zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]