Die Hotspot-Flatrate von AOL – Unbegrenzt surfen ohne eigenen DSL-Anschluss

Die Hotspot-Flatrate von AOL - Unbegrenzt surfen ohne eigenen DSL-Anschluss

Nutzer eines Notebooks oder eines vergleichbaren Geräts, das mit einer WLAN-Karte ausgestattet ist, können auch unterwegs in dem Internet surfen. Die Verbindung wird dann drahtlos über einen sogenannten Hotspot hergestellt. Davon gibt es auch in Deutschland einige, vor allem an öffentlichen Plätzen und in Gastronomie-Unternehmen sind solche Hotspots zu finden. Die wenigsten dieser Angebote sind jedoch kostenfrei. Nutzer, die sich über den Hotspot eines Anbieters einwählen, zahlen für die Zeit, in der sie diese Verbindung nutzen. Die Preise sind sehr unterschiedlich, zwei Euro pro Stunde ist dabei bereits ein sehr günstiges Angebot.

Auch AOL bietet diesen Dienst an diversen Hotspots an, etwa 300 dieser Wireless Access Points, der schnurlosen Zugangspunkte, gibt es verteilt auf 25 deutsche Städte. Für Kunden, die einen DSL-Anschluss von AOL nutzen, entstehen für die Verwendung der Hotspots nur die von zuhause gewohnten Gebühren. Doch um die DSL-Anschlüsse von AOL unterwegs an einem der Hotspots nutzen zu können, muss der Kunde zuhause keinen eigenen DSL-Anschluss haben. AOL rechnet die Verbindungsgebühren in diesem Fall entweder auf Guthabenbasis ab oder der Kunde nutzt die neue AOL Hotspot Flatrate.

Für monatlich 4,99 € kann unbegrenzt über die Hotspots von AOL gesurft werden, die an öffentlich zugänglichen Orten in Ahrensburg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Dresden, Düsseldorf, Essen, Esslingen, Frankfurt, Gelsenkirchen, Göttingen, Gröbenzell, Hamburg, Hannover, Kiel, Köln, Leipzig, Lohhof, Lübeck, Lüneburg, München, Norderstedt, Nürnberg, Oberhausen, Potsdam, Saarbrücken, Saarlouis und Stuttgart zu finden sind. Dabei ist der Kunde nicht monatelang an einen Vertrag gebunden, denn eine Mindestvertragslaufzeit gibt es nicht, es muss lediglich eine Kündigungsfrist von einem Monat eingehalten werden. Eine Einrichtungsgebühr fällt ebenfalls nicht an, also kann man mit der Flatrate unbegrenzt zum Pauschalpreis von 4,99 € pro Monat über den AOL WLAN-Hotspot seiner Wahl surfen. Es wird lediglich erwartet, dass bei der Nutzung in einem Gastronomiebetrieb pro Stunde mindestens ein Getränk verzehrt wird. Und das ist wohl zu verkraften, wenn man bedenkt, dass mit dem Flatrate-Angebot von AOL die Grundgebühr für den DSL-Anschluss und den Festnetz-Anschluss im eigenem Heim gespart werden kann.

Weitere Informationen

DSL-Angebote für DSL-Einsteiger
DSL-Wechsler-Angebote
DSL-Flatrate – Vergleich
Fragen und Antworten zu DSL
WLAN Hotspot per Smartphone einrichten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das neue Xiaomi Mix Flip – Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Das neue Xiaomi Mix Flip

Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Xiaomi hat sein erstes faltbares Smartphone auf den Markt gebracht. Dank einiger spektakulärer Features ist das neue Xiaomi Mix Flip ein echter Konkurrent für die neuen faltbaren Modelle von Samsung. Wann das Xiaomi-Foldable hierzulande auf den Markt kommt, ist allerdings bisher nicht bekannt. […]

Globale Computerstörung – weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Globale Computerstörung

Weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Ein Fehler in einem Software-Update hat heute zu Chaos an Flughäfen, der Schließung von Supermärkten sowie massiven Problemen in Krankenhäusern geführt. Die heutige globale IT-Panne hat weltweite Auswirkungen, deren Ausmaß sich erst noch zeigen wird. Ein Cyberangriff wird ausgeschlossen. […]

Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]