Internet-by-Call von 121Surf – Abrechnungsfehler umfangreicher als angenommen

schock

Wenn etwas schief geht, dann oft richtig. Der Anbieter für Internet-by-Call 121Surf hatte bereits vor einigen Tagen auf Abrechnungsfehler in seinem Tarif Plus hingewiesen. In der Zeit vom 5. Juli bis zum 09. Juli 2006 waren die Zugangsgebühren falsch berechnet worden. 121Surf, ein Projekt 1XNet GmbH, entschuldigte sich bei seinen Kunden und versprach eine automatische Gutschrift der Differenzbeträge. (Telespiegel-News vom 04.08.2006) Außerdem darf heute den ganzen Tag lang kostenfrei über den Tarif Plus gesurft werden. Doch nicht nur in diesem Tarif, sondern auch einigen Tarifen der Gruppe mybycall sind Abrechnungsfehler aufgetreten, teilte der Provider heute mit.

Das Unternehmen entschuldigte sich für den Fehler seines Lieferanten, der ebenfalls für die korrekte Einstellung der Abrechnung verantwortlich ist. Betroffen sind nämlich ebenfalls die Tarife mybycall ISDN 5, mybycall ISDN 6, mybycall ISDN 7, mybycall ISDN 9 und mybycall ISDN 10 in dem Zeitraum vom 31. Juli bis zum 09. August 2006. Auch diese betroffenen Kunden werden die entsprechenden Differenzbeträge automatisch gutgeschrieben. Und nicht nur dass die Kunden heute auf Kosten des Anbieters 121Surf über den Tarif Plus in dem Internet surfen können, 121Surf kündigte sogar noch weitere Maßnahmen an, um seinen Kunden eine Wiedergutmachung zukommen zu lassen. Wir dürfen gespannt sein, mit welchem Bonbon der Provider überrascht.

Weitere Informationen

Internet Provider
Internet-by-Call
Internet-by-Call – Preisänderungen

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Falsche Microsoft-Anrufe – die Vorgehensweise der Betrüger

Falsche Microsoft-Anrufe

Die Vorgehensweise der Betrüger

Die Betrugsmasche ist bereits seit vielen Jahren bekannt: angebliche Microsoft-Mitarbeiter rufen arglose Bürger an und geben an, dass sich ein Virus auf dem Computer befindet oder dieser gehackt wurde. Die Betroffenen werden dazu aufgefordert einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen. […]