DSL ohne Telefonanschluss – Entbündeltes DSL spart die Festnetz-Grundgebühr

dsl

Die Rufe der Verbraucher nach entbündeltem DSL wurden laut, auch dem Telespiegel wurde immer wieder die Frage nach DSL ohne Telefonanschluss gestellt. Weil viele für Telefonate aufgrund der inzwischen sehr günstigen Handytarife generell ihr Mobiltelefon benutzen, ist für sie der Festnetz-Anschluss eigentlich unnütz. Doch bisher war ein DSL-Anschluss, basierend auf dem Telefonkabel, meistens nur möglich, wenn ein Festnetz-Anschluss der Dt. Telekom vorhanden war.

Einige Anbieter haben auf die Rufe der Verbraucher reagiert und bieten schon jetzt entbündeltes DSL über eigene oder angemietete Netze. Der Kunde hat also die Möglichkeit, einen DSL-Anschluss ohne die Vorraussetzung zu bekommen, dass ein Festnetz-Anschluss besteht, von einem Telefonanschluss entbündeltes DSL eben. Damit spart der Kunde die Grundgebühr des Festnetz-Anschlusses, den er dann ja nicht mehr benötigt. Die Produkte sind zwar noch nicht in allen mit DSL versorgten Gebieten erhältlich, in vielen Städten können sie jedoch bereits beauftragt werden.

Mit dem schönsten der DSL-Tarife, einer DSL-Flatrate, bieten die DSL-Provider freenet, QSC, Tiscali und Alice einen entbündelten DSL-Anschluss an. Die DSL-Flatrate bietet sorgloses Surfen zum Pauschalpreis, es gibt keine Zeit- oder Volumenbegrenzung. Bei freenet hat der Kunde die Wahl zwischen diversen DSL-Geschwindigkeiten, angefangen von DSL 1000 bis hin zu DSL 16000. Der DSL-Anschluss ist ab 19,95 € pro Monat erhältlich, die DSL-Flatrate kostet zusätzlich monatlich 9,95 €. Bei QSC gibt es komplette Bandbreiten, die nach Belieben aufgeteilt werden können, eine DSL-Flatrate ist in den Paketen für 29,- € bzw. 39,- € pro Monate bereits enthalten. Bei tiscali bekommt der Kunde für 37,90 € pro Monat eine DSL-Flatrate an einem DSL-Anschluss mit bis zu 6.000 kbit/s. Erst einige Tage alt ist auch das Angebot von Alice, der DSL-Anschluss mit maximal 4.000 kbit/s Downloadgeschwindigkeit und DSL-Flatrate kostet 29,90 € pro Monat. Das DSL ohne Telefonanschluss mit DSL-Flatrate ist je nach Anbieter in etwa 50 bis 100 Städten verfügbar.

Noch günstiger, aber ohne die Freiheit einer DSL-Flatrate ist DSL ohne Telefonanschluss mit Zeit- oder Volumentarif. Freenet bietet den DSL-Anschluss ab monatlich 19,95 € mit einem DSL-Volumentarif an, in dem bereits ein Freikontingent von monatlich 1 GB Übertragungsvolumen enthalten ist. Jedes weitere übertragene MB kostet 0,2 Cent. Auch Alice offeriert sein Angebot nicht nur mit der DSL-Flatrate. Monatlich 19,90 € kostet der DSL-Anschluss, wenn er mit DSL-Zeittarif gewählt wird, für den pro Minute 1,2 Cent anfallen. Mit dem DSL 2000-Anschluss von Tiscali gibt es für monatlich 19,90 € einen DSL-Volumentarif inklusive 1 GB Transfervolumen pro Monat, jedes weitere MB kostet 0,99 Cent. Die Angebote sind selbstverständlich ebenfalls in vielen Städten verfügbar.

Bei allen Anbietern bis auf Alice hat der Kunde auch die Möglichkeit die Internettelefonie (VoIP) über den DSL-Anschluss zu nutzen. Die ersetzt den Festnetz-Anschluss eigentlich völlig, nur Notrufe können darüber zur Zeit noch nicht getätigt werden. In der Sprachqualität sind diese Telefonate jedoch nicht von gewöhnlichen Festnetz-Telefonaten zu unterscheiden und sind meist sogar günstiger. Manche Provider bieten das entbündelte DSL auch in Verbindung mit einer Telefon-Flatrate für Telefonate per Internettelefonie in das deutsche Festnetz für 0 Cent an. Kunden, die mit Alice telefonieren möchten, können zu dem Alice DSL-Anschluss für 2,- € monatlich mehr einen Alice Telefonanschluss buchen.

Weitere Informationen

DSL ohne Telefonanschluss – Übersicht
DSL ohne Telefonanschluss mit DSL-Flatrate
DSL ohne Telefonanschluss mit DSL-Zeittarif oder DSL-Volumentarif

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn − 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr