Entkoppelt – Die BASE Handy-Flatrate wird flexibler und günstiger

base

Seit der Discount-Handytarif den deutschen Mobilfunk-Markt erobert hat, wechseln immer mehr Bestandskunden der Mobilfunk-Netzbetreiber zu einer der Discount-Marken. Es ist reine Geschmackssache, ob sich dabei für eine Prepaidkarte oder einen Handyvertrag entschieden wird, preislich unterscheiden sich die Mobilfunk-Tarife kaum. Dabei sind die Gebühren für Telefonate und SMS zum größten Teil wesentlich günstiger als in den Angeboten der Netzbetreiber. Vorhandene Mobilfunk-Rufnummern können zu den meisten Discount-Marken einfach mitgenommen werden (Rufnummernportierung). Und auch die Sprachqualität ist kein Grund, von dem Wechsel zu einem Discount-Handytarif Abstand zu nehmen, schließlich werden diese Angebote ebenfalls in den Mobilfunk-Netzen der vier deutschen Netzbetreiber abgewickelt.

Ein inzwischen recht populäres Discount-Angebot ist die Marke BASE von E-Plus. Die sogenannte Handy-Flatrate lohnt sich vor allem für Kunden, die viele Gespräche mit Teilnehmern in dem deutschen Festnetz und dem Mobilfunknetz von E-Plus führen. Gegen eine pauschale monatliche Gebühr kann unbegrenzt lange und oft mit diesen Teilnehmern telefoniert werden und auch SMS in das E-Plus-Netz sind inbegriffen. Alle anderen nationalen Telefonate (ausser Sonderrufnummern) kosten 25 Cent pro Minute, SMS 19 Cent je Nachricht. Monatlich 25,- € berechnet BASE seinen Kunden für die Handy- (und SMS)-Flatrate. Kunden, die ein vergünstigtes Mobiltelefon zu dem Vertragsabschluss bekommen möchten, zahlen monatlich 5,- € mehr. Das ist aber nur mit der Wahl eines Vertrags über eine Mindestvertragslaufzeit von 24 statt 12 Monaten möglich. Das selbe gilt zur Zeit für den Wegfall der einmaligen Einrichtungsgebühr, die sonst 25,- € beträgt.

Ab dem 01. November bis voraussichtlich Ende des Jahres wird es bei BASE die Möglichkeit geben, die Handy-Flatrate separat zu erhalten und nur bei Bedarf auch die SMS-Flatrate als Option hinzu zu bestellen. Dann kostet die Handy-Flatrate monatlich 20,- €, die optionale SMS-Flatrate 5,- € zusätzlich, womit der eigentliche Preis von 25,- € für das Paket bestehen bleibt. Doch dadurch wird das Angebot wesentlich flexibler, denn wenn wenig SMS verschickt werden, lohnt sich die SMS-Flatrate für den Kunden nicht und er kann monatlich 5,- € sparen. Wird das Angebot in dem Aktionszeitraum jedoch online bestellt statt in einem der Shops, bekommt der Kunde beides für 20,- €. Das ist der Bonus für Kunden, die ihren BASE-Tarif über das Internet bestellen. Somit erhalten diese Kunden die Handy-Flatrate samt SMS-Flatrate für monatlich 20,- € statt 25,- €. Die 5,- € Ersparnis könnten zum Beispiel für den Aufpreis verwendet werden, der bei der Bestellung eines neuen Handys zu dem BASE-Tarif anfällt. BASE wird nämlich im November das Angebot der subventionierten Handys ausweiten und den Kunden damit eine noch größere Auswahl bieten.

Weitere Informationen

BASE – Handyflatrate bestellen
Ratgeber – Handykauf und Anbieterwahl
Ratgeber – Handy

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]