Neues vom DSL-Markt – 4DSL mit Handy-Flat von 1&1 und neuer Tarif von freenet

dsl

Zugegeben, so wirklich Spass macht das surfen in dem Internet nur mit einem schnellen Internet-Zugang. Denn nur mit einer Bandbreite, wie ein DSL-Anschluss sie liefern kann, werden Internetseiten zügig geladen und Downloads in vertretbarer Zeit abgeschlossen. In den Ballungszentren und in den meisten anderen Bereichen des Bundesgebiets ist die Verfügbarkeit von DSL kein Thema mehr. Dort stellt sich meistens nur noch die Frage, welche maximale DSL-Bandbreite erhältlich ist. Kein Wunder also, dass das DSL-Angebot so groß und die Anbieter so vielzählig sind. Und wirklich teuer ist auch das umfangreichste DSL-Paket nicht mehr. Zwei recht bekannte Anbieter haben zum Monatswechsel an ihrem Angebot gedreht, mit recht unterschiedlichem Ergebnis. Während der eine bestehende Tarif erweitert hat, ohne den Preis zu erhöhen, hat der andere sein Angebot eigentlich nur neu gestaltet.

Mit großem Erfolg hat der Provider 1&1 vor einiger Zeit sein Angebot 3DSL gestartet, wobei der Name das Konzept sehr gut beschreibt. Der DSL-Anschluss von 1&1 ist als Resale-Produkt an einem Telefonanschluss der Dt. Telekom erhältlich. Welche Bandbreite der Kunde an dem 1&1 DSL-Anschluss bekommt, ist von seinem Anschluss abhängig, er erhält immer die maximal verfügbare. In dem Paket ist eine DSL-Flatrate enthalten, dazu gibt es eine Telefon-Flatrate für das deutsche Festnetz auf Basis der Internettelefonie und eine sogenannte Movie-Flat, die den unbegrenzten Zugriff auf 100 Filme bei dem Movie-Portal maxdome erlaubt. Ganz neu und ein sehr ungewöhnlicher Bestandteil eines DSL-Pakets ist die nun für Neukunden auf Wunsch ebenfalls enthaltene Handy-Flat. Für deren Nutzung erhält der Neukunde von 1&1 eine SIM-Karte, die er statt der bisherigen in sein Handy einlegen kann. Damit telefoniert er vom Handy kostenfrei in das nationale Festnetz und für 29 Cent pro Minute in die deutschen Mobilfunknetze. Das komplette, wegen der Erweiterung nun umbenannte 4DSL-Paket ausschließlich des Telefonanschlusses von T-Com kostet monatlich 29,99 €, eine Einrichtungsgebühr fällt nicht an.

Bei dem Anbieter freenet gibt es mit dem Produkt freenetKomplett entkoppeltes DSL, für das kein Festnetz-Anschluss benötigt wird. Auch der klassische Resale-DSL-Anschluss, der einen Festnetz-Anschluss der T-Com voraussetzt, ist bei freenet zu bekommen. Und dieses Tarifpaket wurde für Neukunden nun umstrukturiert. Aber auch wenn der Anbieter es komplizierter ausdrückt, eigentlich ist es ein DSL-Paket nach dem Baustein-Prinzip und unterscheidet sich kaum von den bisher gekannten freenet DSL Speed-Paketen. Und einfach erklärt ist es auch noch: Den DSL 2000-Anschluss gibt es für monatlich 17,95 €, DSL 6000 für 5,- € Aufpreis oder DSL 16000 für 10,- € Aufpreis. Die Bandbreitenerhöhung ist in den ersten sechs Monaten im Rahmen einer Preisaktion bis zum 31.03.2007 kostenlos. Eine DSL-Flatrate ist enthalten und wer die Internettelefonie von freenet mit einer Telefon-Flat für das deutsche Festnetz und das manch anderer Länder benutzen möchte, zahlt dafür monatlich 7,- € mehr. Eine Einrichtungsgebühr fällt nur für DSL 2000 an, sie beträgt 19,90 €.

Weitere Informationen

DSL-Angebote für DSL-Einsteiger
DSL-Wechsler-Angebote
DSL-Alternativen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]