Kein Gewinn – Friedrich Mueller schreibt wieder

Kein Gewinn - Friedrich Mueller schreibt wieder

Den Verbraucherschützern, insbesondere denen in Österreich, stößt der Markenname Friedrich Mueller vermutlich sauer auf. Er steht für irreführende Gewinnaussagen. Die Firma mit der registrierten Marke Friedrich Mueller und Sitz in Wien erschien im Laufe der Jahre mit unterschiedlichen Firmen- und Markennamen: EVD Direktverkauf, IVH Versandhandel, Europa-Versand, Para-Holding,… und wurde schon mehrmals von Gerichten zu Zahlungen verurteilt. Die Firma hatte bereits mehrere Betätigungsfelder, die grosse Einnahmequelle Gewinnversprechen war jedoch immer ähnlich gestaltet. An Verbraucher wurden Briefe gesendet, die ihnen den Eindruck vermittelten, sie seien Gewinner z. B. einer großen Geldsumme oder eines anderen hohen Wertes. Ihren Gewinn, so konnten sie vermuten, müssten sie nur noch bei der Firma anfordern. Es gab schon Menschen, die sich daraufhin ein luxuriöses Auto gekauft haben.

Dieses Fahrzeug musste dann aber zurückgegeben werden, es handelte sich nämlich immer um unseriöse Gewinnversprechen. Meist fiel erst bei genauerem Hinsehen auf, um was es sich wirklich handelte. So ist es auch in dem neuen Fall, mit dem Friedrich Mueller die Verbraucherzentrale Sachsen auf den Plan gerufen hat. Die warnt derzeit vor einem Schreiben von dem „Gewinn-Juror„ des Friedrich Mueller namens Hubert Einfalt. Der Empfänger wird in dem Schreiben nachdrücklich aufgefordert, eine 0900-Rufnummer zum Preis von 1,99 € pro Minute anzurufen. Andernfalls würde der angebliche Gewinner per „Gewinner-Suchanzeige„ über eine Zeitung aufgefordert werden, sich zu melden. Nur schwer ist erkennbar, dass mit dem Schreiben nicht etwa ein Gewinn versprochen wird (seit einigen Jahren können Verbraucher solche angeblichen Gewinne einklagen), sondern lediglich die Chance auf einen Gewinn eingeräumt wird. Ein Anruf bei der 0900-Rufnummer spült also sicherlich der Firma um die Marke Friedrich Mueller Geld in die Kassen, nicht dem Verbraucher.

Update vom 13.08.2008

Die Bundesnetzagentur schaltete Rufnummern der unter dem Namen Friedrich Müller agirenden Unternehmen ab und verhängte ein Rechnungsstellungs- und Inkassoverbot. (siehe telespiegel-News vom 22.05.2008)

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Festnetz
Festnetz – Übersicht

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − acht =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]

Kostenfalle Handyvertrag – Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Kostenfalle Handyvertrag

Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Die Auswahl der Mobilfunkanbieter ist immens. Daher sollte man unbedingt auch ein Auge auf sogenannte Discountanbieter legen. Häufig bieten diese attraktive Konditionen zu besonders günstigen Preisen an. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden, ihren Anbieter zu wechseln. […]