Böse Falle – Falsche Angebote an unterlegene Bieter bei eBay

Falle

Leider kommt es vor, dass man als potenzieller Käufer bei eBay nicht den Zuschlag erhält. Wenn also jemand mehr geboten hat als man selbst, wird der Artikel in der Regel jemand anderen beglücken. Welche Freude muss es dann sein, eine Email von dem Verkäufer zu erhalten, die Hoffnung auf eine zweite Chance gibt. Der Spiegel berichtete über eine Masche, auf die die private Internetseite falle-internet.de hinwies.

In einem Script auf einer Internetseite gaben die Tester die Artikelnummer einer abgelaufenen Aktion ein und stellten fest, dass das betrügerische System tatsächlich funktioniert. Die unterlegenen Bieter, die zumindest einen gewissen Betrag geboten hatten, erhalten eine Email. Die wird ohne das Wissen des eBay-Verkäufers, aber in dessen Namen versendet. Die unterlegenen eBay-Bieter werden in der Email mit ihren Mitgliedsnamen angesprochen und erhalten das Angebot, den Artikel doch noch per Sofortkauf zu dem von ihnen gebotenen Preis zu erstehen.

Entschließt sich der eBayer, das Angebot anzunehmen, gelangt er auf eine Internet-Seite, die den eBay-Seiten nachempfunden ist. In der nun erscheinenden vermeintlichen Kaufabwicklung ist sowohl der Wohnort als auch die Postleitzahl des Kunden korrekt angegeben. Das schafft ungerechtfertigtes Vertrauen. Aber diese Angaben sowie die eMailadressen der eBay-Mitglieder dürften eigentlich nicht frei zugänglich sein. Es ist sogar davon auszugehen, dass die Betrüger zeitgleich auf die bei eBay hinterlegten Nutzerdaten zugreifen können. Zahlt der Betroffene tatsächlich den geforderten Betrag per Western Union und hofft darauf, nun doch noch den gewünschten Artikel zu erhalten, wird er enttäuscht. Die so echt aussehende Chance ist nichts als Betrug.

Update vom 13.09.2007

Auf falle-internet.de wird nun eine Lücke bei dem Online-Bezahldienst PayPal als Ursache angegeben. Über ein Sicherheitsleck bei dem Tochter-Unternehmen von eBay könne offensichtlich auf die eBay-Mitgliedsdaten in der eBay-Datenbank zugegriffen werden. Also habe PayPal Zugriff auf die eBay-Kunderndaten, denn es waren auch eBay-Mitglieder betroffen, die kein Konto bei PayPal besaßen. Zweierlei dürfte den Usern daran aufstoßen: (1) Wie kann es sein, dass über das kürzlich mit einer Banklizenz ausgestattete Unternehmen PayPal Zugriff auf (2) Daten von eBay-Kunden möglich ist?

Weitere Informationen

In dem Internet einkaufen – Sicher handeln
Urteile eBay

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr