DSL ohne Telefonanschluss – DSL Komplett von TELE2

DSL ohne Telefonanschluss - DSL Komplett von TELE2

Einige Provider bieten inzwischen entbündeltes DSL an. Dafür kooperieren die Anbieter mit Unternehmen, die über eigene Telefonnetze, unabhängig von der Dt. Telekom verfügen. Nur noch die sogenannte letzte Meile, also das letzte Stück Leitung zum Kundenanschluss muss der Provider von der Dt. Telekom anmieten. So ist es ihm möglich, seinen Kunden einen DSL-Anschluss anzubieten, für den kein Telefonanschluss der Dt. Telekom Vorraussetzung ist. Das ist er technisch ohnehin nicht, weil die DSL-Bandbreite unabhängig von den Telefonfrequenzen genutzt werden kann.

Provider wie freenet, Alice, 1&1, Strato und QSC bieten Interessenten bereits von dem klassischen Telefonanschluss entbündeltes DSL an. Zu dem DSL-Anschluss gehört ein DSL-Tarif und als Alternative zu dem Telefonanschluss gibt es die Möglichkeit, mit allem gewohnten Komfort über das Internet zu telefonieren (Internettelefonie). Seit funktioniert im Allgemeinen hervorragend und erfreut sich mittlerweile recht grosser Beliebtheit. Einige Anbieter haben die Telefon-Flatrate für das deutsche Festnetz sogar gleich in ihr Angebot integriert. Verfügbar sind diese entbündelten DSL-Pakete je nach Anbieter in zahlreichen Anschlussgebieten.

Auch TELE2 bietet seit heute entbündeltes DSL an. Mit der maximalen Bandbreite von DSL 2000 kostet das Paket monatlich 29,95 €, bis zu DSL 16000 gibt es für 31,95 € pro Monat. An dem DSL-Anschluss ist die DSL-Flatrate für unbegrenztes surfen enthalten. Als Alternative zum Telefonanschluss dient auch hier eine Internettelefonie der sprachlichen Kommunikation. Die Flatrate für Telefonate in das deutsche Festnetz ist bereits integriert. Gespräche mit Anschlüssen im Ausland können ab 4,5 Cent pro Minute geführt werden. Wer es günstiger mag, wählt die Ausland-Flat für monatlich 4,95 €. Und Telefonate mit Handy-Nutzern in Deutschland kosten 22 Cent pro Minute. Auch hier bietet eine Mobil-Option günstigere Preise gegen eine zusätzliche Grundgebühr. Und die Grundgebühr für einen Telefonanschluss, die erübrigt sich natürlich.

Nur sechs Monate bindet sich ein Kunde an das entbündelte DSL von TELE2, so lange gilt die Mindestvertragslaufzeit. Der Einstieg kostet derzeit einmalig 19,95 €. Die monatliche Rechnung kommt von TELE2, die Dt. Telekom schickt keine Rechnungen mehr. Bei einem Wechsel zu diesen DSL-Paketen mit Internettelefonie von TELE2 können bis zu drei bestehende Festnetz-Rufnummern mitgenommen werden. Also müssen auch Visitenkarten nicht neu gedruckt werden. Für eine reibungslose, automatische Installation am Anschluss und die unkomplizierte Nutzung sorgt die sogenannte TELE2 Komplett-Box. Die schickt TELE2 seinen Kunden für einmalig 19,95 € zuzüglich Versandkosten. Und wenn sich die Kunden bis zum 31. August für eine Bestellung über das Internet entscheiden, berechnet TELE2 in den ersten drei Monaten keine Grundgebühr für die DSL-Pakete.

Weitere Informationen

Entbündeltes DSL Vergleich – DSL Flatrate

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]