Heiße Akkus – Nokia warnt vor eigenem Akku vom Typ BL-5C

Heiße Akkus - Nokia warnt vor eigenem Akku vom Typ BL-5C

In rund 50 Handy-Modellen des finnischen Mobiltelefon-Herstellers Nokia befinden sich Akkus vom Typ BL-5C. Über 300 Millionen dieser Akkus wurden laut Nokia weltweit hergestellt. Dabei verlässt sich Nokia auf verschiedene Zulieferer. Unter anderem wurden die Akkus von der Matsushita Battery Industrial Co. Ltd. in Japan hergestellt. Im Zeitraum von Dezember 2005 bis November 2006 waren es 46 Millionen Stück. Heute werden sicherlich einige Abdeckkappen abgezogen und so mancher Blick auf den Nokia-Akku geworfen, denn Nokia warnt vor möglichen Problemen mit dieser Charge der Nokia-Akkus.

In äußerst seltenen Fällen, so gab Nokia heute in einem `Produkthinweis´ bekannt, können diese Akkus während des Ladevorgangs aufgrund eines Kurzschlusses überhitzen und sich aus dem Handy lösen. Es seien dem Unternehmen bereits etwa 100 Fälle bekannt, in denen von Überhitzungen dieses Akkutyps während des Ladevorgangs berichtet wurde. Personen und Sachen, so Nokia, seien nicht ernsthaft zu Schaden gekommen.

Verbraucher können recht einfach erkennen, ob ihr Akku vom Typ BL-5C zu der besagten Charge gehört. Auf der Vorderseite ist der Firmenname Nokia und die Typenbezeichnung BL-5C zu erkennen. Auf der Rückseite befindet sich oben das Nokia-Markenzeichen und im unteren Teil eine aus 26 Zeichen bestehende Akkuidentifikationsnummer. Auf einer eigens dafür eingerichteten Nokia-Internetseite kann diese Nummer eingegeben und online geprüft werden, ob der Akku zu der Risikogruppe gehört. Wurde der Akku als zu der fehlerhaften Charge gehörende identifiziert, tauscht Nokia ihn auf Wunsch kostenlos aus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]