Noch mehr Sensationen – Auch mit klarmobil und simply für 10 Cent telefonieren

Noch mehr Sensationen - Auch mit klarmobil und simply für 10 Cent telefonieren

Die Einführung des Tarifs Zehnsation von E-Plus (telespiegel-News vom 22.01.2007) hat die Tariflandschaft deutlich beeinflusst. Nachdem der Mobilfunk-Discounter callmobile mit seinem neuen Prepaid-Tarif clever & entspannt auf die E-Plus Zehnsation reagierte (telespiegel-News vom 14.02.2007), zogen nun die beiden Mobilfunk-Discounter klarmobil und simply nach. Alle machen fast das selbe Angebot, nun ist die Wahl des Anbieters lediglich von den übrigen Tarifkonditionen und nicht mehr allein von dem Preis für nationale Telefonate und dem genutzten Netz abhängig.

Alle vier Tarife bieten nationale Telefonate für 10 Cent pro Minute an. Dieser Preis gilt rund um die Uhr für Gespräche in die deutschen Handy-Netze sowie das deutsche Festnetz und selbstverständlich nicht für Sonderrufnummern o.ä. Mit der Bestellung des Tarifs bindet sich der Kunde an eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten und einen monatlichen Mindestumsatz von 10,- €, der komplett abtelefoniert werden kann. SMS in alle deutschen Mobilfunknetze kosten 20 Cent pro Nachricht, auch dieser Preis gilt selbstverständlich nur für Standardnachrichten. Ein subventioniertes Handy ist in dem Tarif natürlich nicht enthalten. Am besten können die sehr ähnlichen Tarife des Netzbetreibers und der drei Discount-Marken vermutlich in einer klaren Aufstellung vergleichen werden, die an dieser Stelle zu einem Überblick verhelfen soll.

Weitere Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Prepaid-Karte (Guthabenkarte) – Vergleich
Handy Vertragsverlängerung – online
Ratgeber – Handykauf und Anbieterwahl

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]