T-Mobile Xtra Nonstop – Für 39 Cent wieder endlos telefonieren

T-Mobile Xtra Nonstop - Für 39 Cent wieder endlos telefonieren

Neu ist die Idee nicht, sowohl T-Mobile als auch Vodafone greifen sie anscheinend immer mal wieder auf. Zu seiner Prepaidkarte kann der Kunde eine Option buchen, die bei Vodafone CallYa OpenEnd und bei T-Mobile Xtra Nonstop heisst. Der Name ist Programm, der Kunde zahlt für die Option eine geringe monatliche Grundgebühr und dann für Telefonate in bestimmte Netze nur eine Verbindungsgebühr. Mit anderen Worten, egal wie lange das Gespräch dauert, es fällt kein Minutenpreis sondern nur eine pauschale Gebühr pro Gespräch an. Vodafone als auch T-Mobile bieten ihren Prepaidkunden diese Option derzeit an, jedoch gibt es gravierende Unterschiede.

Für die Option CallYa Open End berechnet Vodafone etwa ein viertel weniger Grundgebühr als der Mitbewerber T-Mobile für dessen Option Xtra Nonstop. Bei Vodafone werden dafür monatlich 1,50 €, bei T-Mobile 1,99 € pro Monat fällig. Telefonate in das deutsche Festnetz und das jeweilige Heimatnetz kosten dann nur 39 Cent, unabhängig davon, wie lange das Telefonat dauert. Das gilt natürlich nur für Standardverbindungen, aber rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche.

Um die Option von Vodafone nutzen zu können, wechselt der Kunde für den Zeitraum der Gültigkeit in den Prepaidtarif Vodafone Basic. In Verbindung mit der Option OpenEnd kann er damit in andere nationale Mobilfunknetze für 39 Cent pro Minute telefonieren, ansonsten gelten die regulären Preise. Nach Ablauf der Option ist automatisch alles wieder beim alten. Bei T-Mobile jedoch muss der Kunde dauerhaft in den Tarif Xtra Classic oder den Tarif Xtra Friends wechseln. Will er später wieder in einen anderen Basistarif wechseln, muss er sich darum bemühen und es wird eine Wechselgebühr fällig.

Die Option CallYa Open End von Vodafone ist auf den Zeitraum 15. Dezember 2006 bis 31. März 2007 begrenzt. Bei T-Mobile startet die Option am 01. März 2007 nun zum zweiten Mal und kann bis zum 31. August 2007 genutzt und gebucht werden. Diese Möglichkeit besteht online oder über die netzinterne Kurzwahl 2202 von T-Mobile. Ob sich die Buchung der Option zu einer Prepaidkarte von Vodafone oder T-Mobile lohnt, sollte der Kunde zuvor anhand seines Gesprächsaufkommens ausrechnen. Es ist auch anzumerken, dass die Option eben nur für den begrenzten Aktionszeitraum zur Verfügung steht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 + 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Neue WhatsApp-Funktion – ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

Neue WhatsApp-Funktion

Ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

WhatsApp bringt voraussichtlich bald eine neue Funktion, über die sich viele User sicherlich freuen. Eine Beta-Version gibt einen Hinweis darauf, dass es bald möglich sein soll, bereits versendete Nachrichten zu bearbeiten. Wann das neue Feature verfügbar ist, ist noch nicht bekannt. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Cyberkriminalität

Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Köln und der Staatsanwaltschaft Verden ist dem BKA heute ein Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen. Die drei Beschuldigten sollen gemeinsam Bankkunden um insgesamt mindestens 4 Millionen Euro betrogen haben. Ihnen wird unter anderem Computersabotage in besonders schwerem Fall vorgeworfen. […]

Kaspersky warnt Android-User – trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky warnt Android-User

Trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky hat eine Sicherheitswarnung aufgrund einer schädlichen Kampagne im Google Play Store veröffentlicht. Mehr als 109 Apps sollen mit dem Harly-Trojaner infiziert sein, der ohne Wissen des Nutzers kostenpflichtige Abonnements abschließt. […]

Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]