Strato DSL 3Plus – Komplettanschluss für unter 25 Euro pro Monat

strato

Die Bundesnetzagentur hat in ihrem heute veröffentlichtem Jahresbericht betont, dass der Mobilfunk zunehmend die Festnetz-Telefonie ablöst, während auch die Datenübertragung per DSL im Festnetz und die Internettelefonie zunehmend an Bedeutung gewinnen. In Deutschland gibt es nun rund 20 Millionen Breitbandanschlüsse, 5 Millionen mehr als im Vorjahr, und rund 3,9 Millionen Deutsche nutzen die Internettelefonie (VoIP). Etwa die Hälfte der DSL-Anschlüsse wird von den Kunden bei den Wettbewerbern der Dt. Telekom beauftragt. Zu denen zählt auch Strato, der mit Strato DSL 3+ ein Angebot macht, das perfekt zu diesen Trends passt.

Der Anbieter Strato offeriert Produkte der freenet AG, die exklusiv über die freenet-Tochter Strato vermarktet werden. Dazu gehören unter anderem DSL-Anschlüsse als Resale-Produkte, also an einem Telefonanschluss der Dt. Telekom, die unter dem Produktnamen Strato DSL MAXXI vermarktet werden. Aber auch entbündeltes DSL ist bei Strato erhältlich. Strato senkte die Kosten des Produkts Strato DSL 3+ so drastisch, dass es nun preislich die Konkurrenz hinter sich lässt.

Für Strato DSL 3+ wird kein Telefonanschluss der Dt. Telekom benötigt. Der Kunde erhält von Strato einen DSL-Anschluss mit der an seinem Standort maximal erhältlichen Geschwindigkeit. Dazu gibt es eine DSL-Flatrate für unbegrenztes Surfen ohne Zeit- und Volumenlimit. Außerdem beinhaltet Strato DSL 3+ einen Internettelefonie-Telefonanschluss, mit dem 3 virtuelle Leitungen und 3 Rufnummern zur Verfügung stehen. Bestehende Rufnummern können zu Strato mitgenommen werden (Rufnummernportierung). Seit gestern ist in dem Komplettpaket auch die daran verwendbare Telefon-Flatrate enthalten. Mit ihr kann über das Internet für 0 Cent in das Festnetz von Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Spanien, Dänemark telefoniert werden (gilt nicht für Sonderrufnummern, etc.).

Das Komplettpaket Strato DSL 3+ beinhaltet also einen DSL-Anschluss (max. DSL 16000), DSL-Flatrate, VoIP-Telefonanschluss und Telefonflatrate für Deutschland und weitere 7 Länder und kostet seit dem 01. April monatlich 24,95 €. Die Grundgebühr wurde gegenüber dem regulären Preis um 5,- € gesenkt und auch die Telefonflatrate war bisher nicht kostenlos enthalten. Vergleichbare Produkte anderer Anbieter sind derzeit teurer. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate, die einmalige Einrichtungsgebühr 29,90 €. Die passende DSL-Hardware bekommt der Kunde von Strato für 0,- € zzgl. Versandkosten. Strato DSL 3+ ist in vielen, aber noch nicht in allen Anschlussgebieten verfügbar. Ein Verfügbarkeitscheck im Verlauf der Bestellung bei Strato schafft Klarheit darüber, ob der Kunde Strato DSL 3+ erhalten kann.

Weitere Informationen

DSL-Angebote
DSL-Wechsler-Angebote

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
BREKO Marktanalyse19 – Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

BREKO Marktanalyse19

Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

Die BREKO-Netzbetreiber haben seit 2015 erstmals wieder mehr in den deutschen Telekommunikationsmarkt als die Deutsche Telekom investiert. Rund 80 Prozent der Ausbauprojekte werden dabei eigenwirtschaftlich ohne staatliche Förderung umgesetzt. […]

Schonfrist für Huawei – US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Schonfrist für Huawei

US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Der Handelsstreit zwischen den USA und China geht in die Verlängerung. Eigentlich wäre die Schonfrist für die Sanktionen gegen den chinesischen Konzern Huawei an diesem Montag ausgelaufen. Nun hat die US-Regierung die geplanten Sanktionen jedoch um weitere 90 Tage verschoben. […]

Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]