Drastische Maßnahme – Dt. Telekom mit Erpressung auf Sicherheitslücke hingewiesen

Drastische Maßnahme - Dt. Telekom mit Erpressung auf Sicherheitslücke hingewiesen

Manche bedienen sich radikaler Mittel, um sich Gehör zu verschaffen. Wie der Focus berichtet, hatte ein ehemalige Mitarbeiter eines Callcenters der Dt. Telekom das Unternehmen erpresst. Tatsächlich wollte er aber angeblich kein Geld, sondern die Dt. Telekom lediglich auf eine Sicherheitslücke hinweisen. In dem Bericht beruft sich der Focus auf Aussagen aus Justizkreisen. Der 49 Jahre alte Mann hatte als Telefonwerber in einem Callcenter der Dt. Telekom gearbeitet. Während dieser Tätigkeit soll ihm der Betreiber des Callcenters das Kennwort genannt haben, mit dem er Zugang auf die interne Internetplattform der Dt. Telekom namens `Cosma´ erhalten konnte. Dort habe er auf alle von der Dt. Telekom gespeicherten Kundendaten zugreifen können.

Über dieses gravierende Datenleck habe er die Dt. Telekom bereits im Jahr 2007 informiert, sagte der Mann aus. Als er damit wohl keinen Erfolg hatte, soll er in Absprache mit einem Fernsehjournalisten eine andere Maßnahme ergriffen haben. Angeblich zum Schein habe er der Dt. Telekom unter dem Pseudonym `Gretchenfrage 1´ per Email damit gedroht, gestohlene Kunden-Listen an die Medien weiterzugeben und die Sicherheitslücke aufzudecken. Und angeblich zum Schein soll ihm die Dt. Telekom 10.000,- € angeboten haben.

Am 29. August sei der ehemalige Callcenter-Mitarbeiter in Bremerhaven von der Bonner Staatsanwaltschaft verhaftet worden. Wenige Tage später haben ihn die Behörden nach umfassenden Verhören wieder gehen lassen. In der Befragung habe der Mann die Sicherheitslücken bei der Dt. Telekom geschildert, auf die er den Konzern mehrfach hingewiesen habe. Er beteuerte aber, er habe kein Geld gewollt und es sei keine tatsächliche Erpressung gewesen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 − 12 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]

Kostenfalle Handyvertrag – Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Kostenfalle Handyvertrag

Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Die Auswahl der Mobilfunkanbieter ist immens. Daher sollte man unbedingt auch ein Auge auf sogenannte Discountanbieter legen. Häufig bieten diese attraktive Konditionen zu besonders günstigen Preisen an. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden, ihren Anbieter zu wechseln. […]