Drastische Maßnahme – Dt. Telekom mit Erpressung auf Sicherheitslücke hingewiesen

Drastische Maßnahme - Dt. Telekom mit Erpressung auf Sicherheitslücke hingewiesen

Manche bedienen sich radikaler Mittel, um sich Gehör zu verschaffen. Wie der Focus berichtet, hatte ein ehemalige Mitarbeiter eines Callcenters der Dt. Telekom das Unternehmen erpresst. Tatsächlich wollte er aber angeblich kein Geld, sondern die Dt. Telekom lediglich auf eine Sicherheitslücke hinweisen. In dem Bericht beruft sich der Focus auf Aussagen aus Justizkreisen. Der 49 Jahre alte Mann hatte als Telefonwerber in einem Callcenter der Dt. Telekom gearbeitet. Während dieser Tätigkeit soll ihm der Betreiber des Callcenters das Kennwort genannt haben, mit dem er Zugang auf die interne Internetplattform der Dt. Telekom namens `Cosma´ erhalten konnte. Dort habe er auf alle von der Dt. Telekom gespeicherten Kundendaten zugreifen können.

Über dieses gravierende Datenleck habe er die Dt. Telekom bereits im Jahr 2007 informiert, sagte der Mann aus. Als er damit wohl keinen Erfolg hatte, soll er in Absprache mit einem Fernsehjournalisten eine andere Maßnahme ergriffen haben. Angeblich zum Schein habe er der Dt. Telekom unter dem Pseudonym `Gretchenfrage 1´ per Email damit gedroht, gestohlene Kunden-Listen an die Medien weiterzugeben und die Sicherheitslücke aufzudecken. Und angeblich zum Schein soll ihm die Dt. Telekom 10.000,- € angeboten haben.

Am 29. August sei der ehemalige Callcenter-Mitarbeiter in Bremerhaven von der Bonner Staatsanwaltschaft verhaftet worden. Wenige Tage später haben ihn die Behörden nach umfassenden Verhören wieder gehen lassen. In der Befragung habe der Mann die Sicherheitslücken bei der Dt. Telekom geschildert, auf die er den Konzern mehrfach hingewiesen habe. Er beteuerte aber, er habe kein Geld gewollt und es sei keine tatsächliche Erpressung gewesen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
„Fax-Irrsinn“ – trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

„Fax-Irrsinn“

Trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

Auch im Jahr 2024 kommt das Telefax in vielen Unternehmen und Behörden in ganz Deutschland noch als Kommunikationsweg zum Einsatz. Trotz digitaler Alternativen und möglicher Datenschutzrisiken wird das Faxgerät von vielen bevorzugt. Im Bundestag will man sich jetzt vom Telefax verabschieden. […]

Oniro OS – quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Oniro OS

Quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Das alternative Betriebssystem Oniro OS kommt auf das Volla Phone X23. Hinter dem frei verfügbaren Multi-Kernel-Betriebssystem steckt eine internationale Zusammenarbeit verschiedener Partner. Hierzu zählen neben der renommierten Eclipse Foundation auch die deutsche Volla Systeme GmbH sowie Huawei. […]

Warnung des Landeskriminalamts – vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Warnung des Landeskriminalamts

Vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Das LKA NRW warnt aktuell vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Die Täter nutzen hierbei Office 365, um in den Firmen großen Schaden anzurichten. Haben die Kriminellen erst einmal Zugang erhalten, ist das gesamte IT-System des Unternehmens betroffen. […]

Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]