Allinkasso GmbH – Massenhaft angebliche Forderungen für Interactive WIN

Abofalle

In den letzten beiden Tagen erhielten unzählige Verbraucher einen Brief, in dem die Allinkasso GmbH Inkassobüro von ihnen einen Geldbetrag fordert. Darin heißt es, der Empfänger habe die Leistungen der Firma Interactive WIN Deutschl. N Interactivemedia Limited in Anspruch genommen und auf die darauf folgende Zahlungsaufforderung nicht reagiert. Nun fordere Allinkasso für seinen Mandanten rund 132,- € inklusive Mahngebühren, die innerhalb von 10 Tagen zu zahlen seien. Das Datum und die Uhrzeit, an dem angeblich online eine Anmeldung bei einem Angebot der Firma Interactive WIN vorgenommen worden seien, das Aktenzeichen und auch der Centbetrag der geforderten Summe variiert angeblich.

In hunderten Foreneinträgen berichten die Betroffenen in den letzten beiden Tagen von dem Erhalt dieses Schreibens. Viele merken an, in der angegebenen Zeit nachweislich nicht in dem Internet gesurft zu haben. Und auch die anderen sind sich sicher, keine Leistungen von der genannten Firma in Anspruch genommen zu haben. Um welche Leistung es sich handelt, geht ohnehin nicht aus dem Schreiben hervor.

Bemerkenswert ist auch, wie viele der Betroffenen äußern, dass der Brief mit veralteten Kontaktdaten an sie gerichtet wurde. Einer Frau wurde er beispielsweise mit der Angabe ihres Mädchennamens geschickt, einem anderen an eine ehemalige Adresse, sogar an eine im Jahr 2004 verstorbene Frau wurde ein solches Schreiben geschickt. In den Zeiten der Berichte über Datenlecks liegt die Vermutung nahe, dass hier ein eingekaufter Datensatz mit den Kontaktdaten der Empfänger verwendet wurde.

Die Allinkasso GmbH gibt in dem Impressum ihrer Internetseiten allinkasso.de und debitoren-check.de eine postalische Adresse in Süddeutschland an. Bei einem Anruf unter der angegebenen Rufnummer hörten die Betroffenen stets ein Besetztzeichen. Auch die Redaktion des telespiegel versuchte mehrfach erfolglos, einen Sprecher der Allinkasso GmbH für eine Stellungnahme zu erreichen. Auf eine Email der Redaktion reagierte das Unternehmen bisher ebenfalls nicht.

Wie immer in solchen Fällen, in denen Verbraucher angeschrieben werden, um von ihnen offensichtlich ungerechtfertigte Forderungen einzutreiben, kann den Betroffenen geraten werden, nicht auf diese Schreiben zu reagieren. Insbesondere sollten keine Zahlungen vorgenommen werden. Einen Schufa-Eintrag müssen die Betroffenen übrigens nicht befürchten. Der richtige Weg führt eventuell zu einer Verbraucherzentrale, aber sicherlich zu einer Dienststelle der Polizei, um dort Strafanzeige zu stellen.

Update vom 21.10.2008

Allinkasso GmbH und Interactive WIN – Polizei ermittelt wegen Betrug

Mehr Informationen

Phishing – Betrug mit gefälschten Emails
Sicherheit im Internet
Spam – Unerwünschte Reklame
In dem Internet einkaufen – Sicher handeln
Gerichtsurteile – Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]