Barrierefrei telefonieren – Vermittlungsdienst für Gehörlose und Hörgeschädigte

Barrierefrei telefonieren - Vermittlungsdienst für Gehörlose und Hörgeschädigte

Eine Änderung in dem Telekommunikationsgesetz (TKG) sorgte dafür, dass ein Vermittlungsdienst für gehörlose und hörgeschädigte Menschen aufgebaut wurde. Die Finanzierung des technischen Aufbaus erfolgte von der Dt. Telekom in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft der Hörgeschädigten. Umgesetzt wird der Vermittlungsdienst von der Tess GmbH.

Folgendermaßen funktioniert ein Anruf mit dem Vermittlungsdienst: In der Grundfunktion baut die hörgeschädigte Person per Computer eine Videoverbindung mit dem Dienst auf. Ein Gebärdendolmetscher ruft den gewünschten Gesprächspartner an. Kommt die Verbindung zustande, übersetzt der Gebärdendolmetscher die Gebärdensprache des Hörgeschädigten in Lautsprache und die Lautsprache des angerufenen Teilnehmers in Gebärdensprache. Auf diese Weise können gehörlose und hörgeschädigte Menschen jeden Telefonanschluss oder Mobilfunkanschluss anrufen und auch angerufen werden.

Am 01. Januar des kommenden Jahres läuft die technische Testphase dieses Dienstes aus. Heute hat die Bundesnetzagentur die Einführung des bundesweiten Regelbetriebs festgelegt. Strittig war bis zum Schluss die Verteilung der Kosten für den dauerhaften Regelbetrieb. Eine freiwillige Selbstverpflichtung der Telekommunikationsunternehmen war angestrebt worden, jedoch fand bisher keine Einigung statt. Aus diesem Grund hat die Bundesnetzagentur nun eine zur Zahlung verpflichtende Entscheidung getroffen, die die finanziellen Lasten zwischen den betroffenen Telekommunikationsunternehmen verteilt. Die teilnehmenden Gehörlosen zahlen derzeit monatlich 5,- € Grundgebühr und 14 Cent pro Minute für die Nutzung des Dienstes.

Infofilm bei YouTube

Update 02.01.2019

Preissenkung- Telefondolmetschdienst für gehörlose und hörbehinderte Menschen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neunzehn + 12 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]