Versatel-Baukasten – DSL und Telefonie nach Maß

Versatel-Baukasten - DSL und Telefonie nach Maß

Die Versatel AG mit Hauptsitz in Düsseldorf entstand ursprünglich aus dem Zusammenschluss diverser Citycarrier und bietet ihre Produkte in inzwischen über 230 Vorwahlbereichen an. Versatel offeriert Privatkunden sowie Geschäftskunden DSL- und Telefonanschlüsse und verkauft diese auch als Resaler an andere Unternehmen weiter. Das eigene Leitungsnetz ermöglicht es Versatel, seinen Kunden DSL-Anschlüsse anzubieten, für die kein Telefonanschluss der Dt. Telekom Voraussetzung ist. So können Privatkunden in 12 von 16 Bundesländern Versatel DSL und einen Versatel Telefonanschluss bekommen.

Zu Beginn des Jahres änderte Versatel sein gesamtes Angebot in dem Privatkundenbereich. Statt vorgefertigter Bündel aus DSL– und Telefonanschluss mit entsprechenden Tarifen anzubieten, lässt das Unternehmen seinen Kunden nun die Wahl. Mit dem sogenannten Versatel-Baukasten können sich die Kunden individuelle Pakete zusammenstellen und das Produkt dadurch optimal an ihre Bedürfnisse anpassen.

Die Basis eines jeden nach dem Baukastenprinzip ausgewählten Versatel-Pakets ist der DSL-Anschluss von Versatel. Den Versatel DSL-Anschluss mit der Bandbreite DSL 2000 erhalten Kunden für monatlich 19,90 €. Erlauben die technischen Voraussetzungen eine größere Bandbreite (DSL-Geschwindigkeit), bekommen Kunden den DSL 4000-Anschluss für 5,- € mehr bzw. den DSL 6000-Anschluss für 10,- € Aufpreis oder den DSL 16000-Anschluss für zusätzlich 15,- € pro Monat. Die DSL-Flatrate für unbegrenztes surfen ist in jedem Fall bereits ohne weitere Kosten dabei.

Ebenfalls ohne weitere Kosten immer mit dabei ist der ISDN-Telefonanschluss von Versatel. Damit kann in dem Basis-Telefontarif von Versatel bereits ab 1,5 Cent pro Minute innerhalb Deutschlands telefoniert werden. Telefonate mit nationalen Mobilfunk-Anschlüssen kosten 19 Cent pro Minute und Telefonate in das Ausland sind ab 4,5 Cent pro Minute möglich. Kunden, die oft und lange Telefonate in das deutsche Festnetz führen, können eine Telefon-Flatrate hinzubuchen. Dieser Pauschaltarif kostet monatlich 7,50 € und ermöglicht rund um die Uhr Verbindungen in das nationale Festnetz ohne weitere Kosten (gilt selbstverständlich nicht für Sonderrufnummern, etc.).

Ein weiteres Modul in dem Versatel-Baukasten ist die Handy-Flatrate. Das ist keine Flatrate für Telefonate von dem Versatel ISDN-Anschluss zu Handys, sondern eine Flatrate, die mit dem Handy genutzt werden kann. Die Versatel-Kunden erhalten dadurch eine SIM-Karte, die in ein Handy gesteckt werden kann. Damit sind dann Telefonate in das deutsche Festnetz, also auch zu dem eigenen Versatel ISDN-Telefonanschluss für 0 Cent möglich. Telefonate in die nationalen Mobilfunknetze und SMS kosten je 19 Cent pro Minute bzw. je Stück. Derzeit kostet die Handy-Flat im Rahmen einer Aktion monatlich 2,50 € satt regulär 5,- €, wenn sie in Verbindung mit der Telefon-Flatrate gebucht wird.Versatel berechnet keine Einrichtungsgebühren und stellt seinen Kunden die passende DSL-Hardware während der Vertragslaufzeit kostenlos zur Verfügung.

Weitere Informationen

DSL-Angebote
DSL-Wechsler-Angebote

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]

Nebenkostenprivileg – BGH-Urteil: Mieter müssen sich bis 2024 gedulden

Nebenkostenprivileg

BGH-Urteil: Mieter müssen sich bis 2024 gedulden

Der Bundesgerichtshof hat heute klargemacht, dass die Gebühren für einen Kabelanschluss, der vom Vermieter zur Verfügung gestellt wird, bis 2024 weiterhin über die Nebenkosten abgerechnet werden darf. Geklagt hatte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs gegen eine Wohnungsbaugesellschaft. […]