Abrechungsfehler bei flat2surf – Internet-by-Call Anbieter berechnet neu

Rechnung

Kunden, die an ihrem Telefonanschluss per Internet-by-Call in dem Internet surfen, erleben so etwas manchmal. Obwohl der Internet-Provider neue Preise angekündigt hat, wird der Internet-by-Call Tarif zu den alten oder völlig anderen Preise berechnet. Solche Fehler passieren häufig an der Schnittstelle zwischen dem Provider und dessen Abrechnungsdienstleister. So war es auch bei diesem Abrechnungsfehler, der die Kunden von flat2surf betrifft.

Wie der Provider mitteilte, wurde die Preisänderung zum 15. Juli an dessen Dienstleister Verizon übermittelt. Doch dort gelangte dessen Email nicht an die richtige Stelle, sodass die Preisänderung in dessen System nicht hinterlegt wurde. In dem Tarif Action 1 wurden den Kunden also weiterhin rund um die Uhr 0,16 Cent ohne Mindestumsatz berechnet. Eigentlich war der Tarif deutlich zu Ungunsten der Kunden geändert worden, doch für einige Stunden des Tages war der Preis auch erheblich gesunken. In dem Tarif Action 2 hingegen rutschte der nicht auf einheitliche 0,16 Cent pro Minute, sondern es wurden weiterhin in den meisten Stunden des Tages wesentlich höhere Gebühren und nur werktags zwischen 9 und 11 Uhr sowie 18 und 21 Uhr 0,02 Cent pro Minute berechnet, allerdings bei günstigerer Taktung und mit einem Mindestumsatz.

Die fehlerhafte Berechnung der bisher gültigen statt der neuen Tarife will der Provider flat2surf nachträglich korrigieren. Sowohl Kunden, die zu viel bezahlt haben, als auch Kunden, die zu wenig gezahlt haben, müssen nun mit einer Nachberechnung rechnen. Die Nachberechnung erfolge über die nächste Telefonrechnung, erklärte der Anbieter auf Anfrage des telespiegel. Die betroffenen Kunden werden also demnächst eine Gutschrift oder einen zusätzlichen Rechnungsbetrag auf ihrer monatlich Dt. Telekom-Rechnung finden.

Statt auf eine Nachberechnung zu warten, können die Kunden den Rechnungsbetrag um die Differenz kürzen. Das ist jedoch nur möglich, wenn die Dt. Telekom-Rechnungsabteilung telefonisch oder schriftlich expliziert darüber informiert wird, um welche Positionen es sich handelt. Den automatisierten Weg zu gehen ist aber nicht nur weniger umständlich, er beinhaltet auch weniger Fehlerquellen.

Weitere Informationen

Internet-by-Call – Preisänderungen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


17 − siebzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ebay Kleinanzeigen und Co - Betrug mit Transportkosten

Ebay Kleinanzeigen und Co

Betrug mit Transportkosten

Die Masche: Verbraucher, die über ein Portal wie Ebay Kleinanzeigen ihre Habseligkeiten anbieten, erhalten E-Mails von vermeintlichen Käufern. Diese bekunden großes Interesse an der angebotenen Ware. Selbst der geforderte Preis wird nicht diskutiert. […]

Digitalisierung - Unternehmen ohne Innovationen werden abgehängt

Digitalisierung

Unternehmen ohne Innovationen werden abgehängt

Das Thema Digitalisierung ist in Unternehmen nicht neu. Die Krux dabei ist, dass Innovationen in immer kürzeren Abständen erfolgen. Wer als Unternehmer nicht ständig bereit ist, sich den geänderten Rahmenbedingungen anzupassen und mit der Entwicklung Schritt zu halten, kann schnell auf der Strecke bleiben. […]

Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]