Abrechungsfehler bei flat2surf – Internet-by-Call Anbieter berechnet neu

Rechnung

Kunden, die an ihrem Telefonanschluss per Internet-by-Call in dem Internet surfen, erleben so etwas manchmal. Obwohl der Internet-Provider neue Preise angekündigt hat, wird der Internet-by-Call Tarif zu den alten oder völlig anderen Preise berechnet. Solche Fehler passieren häufig an der Schnittstelle zwischen dem Provider und dessen Abrechnungsdienstleister. So war es auch bei diesem Abrechnungsfehler, der die Kunden von flat2surf betrifft.

Wie der Provider mitteilte, wurde die Preisänderung zum 15. Juli an dessen Dienstleister Verizon übermittelt. Doch dort gelangte dessen Email nicht an die richtige Stelle, sodass die Preisänderung in dessen System nicht hinterlegt wurde. In dem Tarif Action 1 wurden den Kunden also weiterhin rund um die Uhr 0,16 Cent ohne Mindestumsatz berechnet. Eigentlich war der Tarif deutlich zu Ungunsten der Kunden geändert worden, doch für einige Stunden des Tages war der Preis auch erheblich gesunken. In dem Tarif Action 2 hingegen rutschte der nicht auf einheitliche 0,16 Cent pro Minute, sondern es wurden weiterhin in den meisten Stunden des Tages wesentlich höhere Gebühren und nur werktags zwischen 9 und 11 Uhr sowie 18 und 21 Uhr 0,02 Cent pro Minute berechnet, allerdings bei günstigerer Taktung und mit einem Mindestumsatz.

Die fehlerhafte Berechnung der bisher gültigen statt der neuen Tarife will der Provider flat2surf nachträglich korrigieren. Sowohl Kunden, die zu viel bezahlt haben, als auch Kunden, die zu wenig gezahlt haben, müssen nun mit einer Nachberechnung rechnen. Die Nachberechnung erfolge über die nächste Telefonrechnung, erklärte der Anbieter auf Anfrage des telespiegel. Die betroffenen Kunden werden also demnächst eine Gutschrift oder einen zusätzlichen Rechnungsbetrag auf ihrer monatlich Dt. Telekom-Rechnung finden.

Statt auf eine Nachberechnung zu warten, können die Kunden den Rechnungsbetrag um die Differenz kürzen. Das ist jedoch nur möglich, wenn die Dt. Telekom-Rechnungsabteilung telefonisch oder schriftlich expliziert darüber informiert wird, um welche Positionen es sich handelt. Den automatisierten Weg zu gehen ist aber nicht nur weniger umständlich, er beinhaltet auch weniger Fehlerquellen.

Weitere Informationen

Internet-by-Call – Preisänderungen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


17 + sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
BREKO Marktanalyse19 – Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

BREKO Marktanalyse19

Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

Die BREKO-Netzbetreiber haben seit 2015 erstmals wieder mehr in den deutschen Telekommunikationsmarkt als die Deutsche Telekom investiert. Rund 80 Prozent der Ausbauprojekte werden dabei eigenwirtschaftlich ohne staatliche Förderung umgesetzt. […]

Schonfrist für Huawei – US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Schonfrist für Huawei

US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Der Handelsstreit zwischen den USA und China geht in die Verlängerung. Eigentlich wäre die Schonfrist für die Sanktionen gegen den chinesischen Konzern Huawei an diesem Montag ausgelaufen. Nun hat die US-Regierung die geplanten Sanktionen jedoch um weitere 90 Tage verschoben. […]

Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]