Internet über das TV-Kabel – Über 200 Mbit/s Download-Geschwindigkeiten erreicht

Internet über das TV-Kabel - Über 200 Mbit/s Download-Geschwindigkeiten erreicht

Wer glaubt, einen schnellen Internetzugang erhalte er nur mit einem DSL-Anschluss, irrt sich. Zwar sind an diesen Breitband-Anschlüssen derzeit bis zu 16 Mbit/s (DSL 16000) erhältlich. Das ist eine wesentlich höhere Übertragungsgeschwindigkeit als eine Wählverbindung über den Telefonanschluss (z.B. per Internet-by-Call) es ermöglicht. Doch ähnlich hohe und sogar höhere Geschwindigkeiten werden auch mit anderen Techniken erreicht.

Eine immer populärer werdende DSL-Alternative ist das mobil surfen über die Mobilfunknetze. Sie ermöglichen dank UMTS derzeit eine Bandbreite von bis zu 7,2 Mbit/s. Wer nicht in Ballungsgebieten wohnt und deshalb weder mit UMTS noch mit DSL versorgt wird, kann auf DSL per Satellit zurückgreifen. Das ist flächendeckend verfügbar und erlaubt hohe Übertragungsgeschwindigkeiten, beispielsweise 24 Mbit/s mit skyDSL, ist jedoch vergleichsweise nicht ganz billig. Eine weitere und günstigere DSL-Alternative ist das derzeit noch wenig beachtete Kabel-Internet.

Seit einigen Jahren treiben die Kabelnetzbetreiber den Ausbau ihrer bestehenden Kabelnetze voran, um sie internetfähig zu machen. Das erlaubt immer mehr potentiellen Kunden, über einen Kabelanschluss zu surfen. Und ein Blick auf die Angebote lohnt sich. Kabel Deutschland bietet seinen Kunden beispielsweise ein Paket aus Telefonanschluss und Internetanschluss in einer mit DSL 6000 vergleichbaren Geschwindigkeit samt Surf-Flatrate für unter 20,- € pro Monat an. Für dessen Nutzung ist es inzwischen nicht mehr nötig, ebenfalls einen TV-Kabelanschluss bei dem Anbieter zu buchen. Die Einrichtungsgebühr beträgt nur 9,90 € und das passende Modem gibt es dazu.

Mit bis zu 30 Mbit/s können Kunden von Kabel Deutschland surfen. Mit dieser Geschwindigkeit sind die Möglichkeiten des Kabelnetzes jedoch noch nicht ausgereizt. Wie der Provider mitteilte, wurde in Hamburgs Innenstadt ein Test vorgenommen, mit der die tatsächliche Leistung einer neuen Technik ermittelt wurde. Der neue Standard namens DOCSIS 3.0 (Data Over Cable Service Interface Specification) soll in dem gesamten Kabelnetz des Betreibers zum Einsatz kommen und und ein Vorläufer dieser Technik ermöglichte den Testkunden im Rahmen des Versuchs eine Downloadgeschwindigkeit von bis zu 200 Mbit/s. Damit, so erklärte der Anbieter, waren alle Erwartungen an den so genannte 100-Mbit/s-Tests übertroffen worden.

Weitere Informationen

Kabel Deutschland – Bestellung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Hackerangriff auf WLAN-Router – Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Hackerangriff auf WLAN-Router

Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Sicherheitsforscher haben über eine Cyberattacke auf WLAN-Router informiert, die bereits seit zwei Jahren im Umlauf ist. Im Fokus der Angreifer stehen hierbei Homeoffice-Nutzer, die von Zuhause auf das Firmennetzwerk zugreifen. Mit einem Router-Neustart kann der Trojaner entfernt werden. […]

Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]