Preistief im Call-by-Call – Telefonate zum Handy derzeit besonders günstig

Call-by-Call im Festnetz

Kunden mit einem Telefonanschluss von der Dt. Telekom können Call-by-Call verwenden. Mithilfe der Vor-Vorwahlen der Call-by-Call-Anbieter ist es möglich, die Höhe der Telefonrechnung deutlich zu verringern. Zum Zeitpunkt der redaktionellen Bearbeitung dieser News ermittelte die Call-by-Call Datenbank als günstigsten Tarif für Telefonate in die deutschen Mobilfunknetze einen Preis von 3,99 Cent pro Minute. Das kann als historischer Tiefststand bezeichnet werden und ist die Folge des derzeitigen Preiskampfs der Anbieter.

Gewinne kann der Anbieter dieses Tarifs, die 010090.com, allerdings bei der Höhe dieses Preises nicht erwirtschaften. Die Interconnection-Entgelte, die die Call-by-Call-Anbieter für die Weiterleitung in die Mobilfunknetze an die Netzbetreiber zahlen müssen, betragen momentan netto 6,59 Cent bzw. 7,14 Cent pro Minute. Brutto fallen somit rund 7,84 Cent für Weiterleitungen in die Netze von T-Mobile und Vodafone bzw. 8,5 Cent in die Netze von o2 und E-Plus an. Hinzu kommen Gebühren der Dt. Telekom für den Einzug der Call-by-Call-Kosten über die Telefonrechnung des Kunden.

Ein Minutenpreis von 3,99 Cent für den Endkunden liegt also erheblich unter dem Einkaufspreis. Zwar kommt den Anbietern zugute, dass die Dt. Telekom ihnen die Verbindungen im sogenannten Vorleistungsprodukt in einem Sekunden-Takt abrechnet, sie die Telefonate des Kunden aber meistens in einem 60-Sekunden-Takt abrechnen und das zu einem Gewinn von etwa 10 Prozent für die Call-by-Call-Anbieter führt. Wirtschaftlich ist es aber dennoch nicht, einen solch niedrigen Preis für Mobilfunk-Telefonate anzubieten.

Das sollte den Kunden bewusst sein. Es ist zu bedenken, dass manche Anbieter in der Vergangenheit einstmals günstige Preise kurzfristig um ein vielfaches erhöht und den Abrechnungstakt erheblich verschlechtert haben. So wurden Verluste über die Telefonminuten unachtsamer Kunden wieder hereingeholt. Call by Call Nutzer sollten sich deshalb möglichst vor jedem Gespräch beispielsweise in der Tarifdatenbank des telespiegel über die aktuellen Preise informieren und damit zu dem möglichst günstigsten Preis telefonieren. Es können auch Angebote mit einer kostenlosen Tarifansage verwendet werden, so dass die Verbindung bei zu hohen Minutenpreisen rechtzeitig beendet werden kann. Nutzer unserer Tarifdatenbank können sich ihre Ergebnisse nach diversen Kriterien filtern lassen und so ihr individuelles Call-by-Call-Angebot finden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 − eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]