Denic ändert Richtlinie – Ein- und zweistellige .de-Domains möglich

Denic ändert Richtlinie - Ein- und zweistellige .de-Domains möglich

Eine Domain, wie es beispielsweise telespiegel.de eine ist, durfte bisher laut Satzung der DENIC, der zentralen deutschen Domain-Registrierungsstelle, aus nicht weniger als drei Zeichen bestehen. Damit sollten Probleme mit dem Fehler RFC 1535 vermieden werden, der in der Software der Domain Name Server besteht. Für den Autobauer VW war das ein Dilemma. Er fühlte sich gegenüber seinem Mitbewerber BMW benachteiligt, der für seine Kunden unter bmw.de erreichbar ist. Während das Landgericht Frankfurt die Klage von VW gegen die DENIC abwies, gab das Oberlandesgericht dem Autobauer recht. Der Bundesgerichtshof bestätigte das Urteil aus dem letzten Jahr vor wenigen Tagen. Daraufhin änderte die DENIC ihre Domainrichtlinie.

Am 23. Oktober um 9.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit fällt der Startschluss für die Registrierung neuartiger .de-Domains. Die dürfen nun nämlich auch ein- und zweistellig sein. Auch Domains, die nur aus Ziffern bestehen sind dann zugelassen. Es werden auch Domains, die einem Kfz-Kennzeichen oder einer Top-Level-Domain (wie .de oder .eu) entsprechen, frei gegeben.Die Vergabe an die Interessenten erfolgt nach dem first-come-first-served-Prinzip. Anders ausgedrückt, wer zuerst kommt mahlt zuerst. Die eingehenden Aufträge werden über eine eMail-Registrierungsschnittstelle verarbeitet. Ein elektronischer Zeitstempel, der im Millisekundenbereich arbeitet, gelte als Nachweis über die Reihenfolge der Eingänge, erklärte die DENIC. Einige wenige der neuen Domains werden besonders begehrt sein und wahrscheinlich innerhalb kurzer Zeit registriert werden. Andere, insbesondere die aus mehreren Ziffern bestehenden Domains, werden wohl weniger Interessenten haben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig + fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]