Google Handy – Erstes Android-Mobiltelefon G1 ab Februar bei T-Mobile

Android Google Handy G1

Bereits seit dem letzten Jahr können Einwohner einiger anderer Länder das erste Google-Handy kaufen. Das wurde nicht etwa von Google hergestellt, sondern von dem Hersteller HTC in Taiwan. Der nannte es HTC Dream, doch von T-Mobile wird es unter dem Namen G1 verkauft, demnächst auch in Deutschland.

Auf dem G1 arbeitet das Betriebssystem Android, das auf Linux basiert. Der Quelltext dieser Plattform ist größtenteils offen verfügbar (Open Source) und kann somit praktisch von jedermann verändert und weiterentwickelt werden. Das Betriebsystem Android soll auf Tausenden unterschiedlichen Handymodellen laufen und ist somit als direkter Angriff auf Microsofts Windows Mobile zu verstehen.

Das Android Betriebssystem wurde von der Open Handset Alliance entwickelt, unter der sich Google mit vielen anderen mächtigen Mitgliedern wie Vodafone, T-Mobile, China Mobile, Motorola, NVIDIA, Sony Ericsson, Samsung, LG, eBay und Intel zusammengeschlossen hat. Diese Allianz und deren Ziele wurde von Google bereits Ende des Jahres 2007 verkündet. Seinen Namen erhielt das Google-Handy durch die Verbindung zu seinen geistigen Vater und dessen Produkten.

Obwohl es aus Konzernkreisen hieß, es sei nicht als `gPhone´, also nicht als Konkurrenz zum iPhone zu verstehen, ähnelt das erste Android-Handy dem Mobiltelefon aus dem Hause Apple. Android soll das mobile Internet leichter zugänglich machen, war eines der Ziele und das wurde beispielsweise laut den Testern der FAZ hervorragend umgesetzt. Insgesamt wurde es auf die Webnutzung und Anwendungen fernab von Windows und nahe an Google geprägt. Es besitzt natürlich eine große Touch-Screen, eine vollwertige Tastatur, einen Trackball, einen GPS-Sender, UMTS-Fähigkeit, einen Bewegungssensor und kann mit einer Speicherkarte bis zu 8 GB Daten umgehen. Allerdings zählt es mit 158 Gramm nicht gerade zu den Leichtgewichten. Doch seine Maße von 55,7 x 117,7 x 17,1 mm sind noch hosentaschentauglich.

Ab dem 02. Februar 2009 wird das erste Google-Handy bei T-Mobile unter dem Namen G1 erhältlich sein. Mit den neuen Tarifen für Privatkunden ist es ab einem Euro erhältlich. Die Pakete bestehend aus den Combi Flat-Tarifen und dem Handy können bereits vorbestellt werden. Alle Tarife haben eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten.

Weitere Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Prepaid Tarife Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]