Urteil – Fristlose Kündigung wegen Download von Kinderpornografie

Urteil - Fristlose Kündigung wegen Download von Kinderpornografie

Sein Arbeitgeber hatte ihm den Zugang zu dem Internetzugang entzogen, doch er verschaffte ihn sich über einen Kollegen. Über seine dienstliche Emailadresse lud er pornografische Inhalte aus dem Internet, darunter auch Kinderpornos und chattete über den dienstlichen Internetzugang mit Gleichgesinnten. Aufgrund dieses Vorfalls kündigte ihm sein Arbeitgeber fristlos, ohne ihn zuvor abgemahnt zu haben. Der ehemalige Arbeitnehmer klagte gegen diese Kündigung.

Das Arbeitsgericht München wies seine Klage ab. Unter Vorspiegelung falscher Tatsachen habe sich der Arbeitnehmer den Internetzugang über einen anderen Mitarbeiter erschlichen. Das Ansehen pornografischer Dateien und der Chat mit Gleichgesinnten unter Verwendung der dienstlichen Emailadresse seien eine massive Straftat zu Lasten des Arbeitgebers und schwerwiegende Fehlhandlungen im Vertrauensbereich des Arbeitgebers. Es bestehe darum ein wichtiger Grund zur fristlosen Kündigung auch ohne vorherige Abmahnung. Dieser Meinung war ebenfalls das Landesarbeitsgericht München, das der Auffassung des Arbeitsgerichts folgte.

Landesarbeitsgericht München, Aktz. 4 Sa 1203/04 vom 14.04.2005

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Internet
Urteile eBay

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


17 − dreizehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]