McSIM prepaid – Schottengünstige Guthabenkarte jetzt erhältlich

McSIM prepaid - Schottengünstige Guthabenkarte jetzt erhältlich

Es lagen einige Tage zwischen der Ankündigung des Mobilfunkdiscounters und der tatsächlichen Einführung des neuen Prepaidtarifs. McSIM, eine der Marken der Drillisch AG, hat nämlich einen neuen Handytarif eingeführt. Der ehemals verhältnismäßig teure Handyvertrag wurde gegen eine Prepaidkarte ausgetauscht, die mit einheitlich günstigen Verbindungspreisen in einem hervorragend ausgebauten Mobilfunknetz aufwarten kann.

McSIM nutzt das deutsche Mobilfunknetz von Vodafone und wickelt darin sowohl den bereits seit längeren bestehenden mobilen Datentarif, eine UMTS-Flatrate ab, als auch den neuen Prepaidtarif ab. Für nur 8 Cent telefonieren die Kunden damit jederzeit innerhalb Deutschlands in alle Netze. SMS kosten national ebenfalls nur 8 Cent je Stück, MMS 39 Cent je Stück. (Sonderrufnummern etc. ausgeschlossen) Die Kundenhotline ist im Bedarfsfall für 14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz erreichbar. UMTS-by-Call kann für 48 Cent pro MB genutzt werden. Die Einrichtungsgebühr beträgt 9,95 €, es sind aber bereits 5,- € Startguthaben inklusive. Selbstverständlich fällt keine Grundgebühr und kein Mindestumsatz an. Der neue Tarif ist online zu bestellen und wer mag, kann seine bestehende Handynummer mitnehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 + 15 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]