sex.com – Weltweit bekannteste Domain für 13 Millionen US-Dollar verkauft

Domnain sex.com für 13 Millionen US-Dollar verkauft

Für 11,5 Millionen US-Dollar hatte Escom LLC Anfang des Jahres 2006 die Domain sex.com gekauft. Das amerikanische Unternehmen, dass sich für den Kauf hoch verschuldet hatte und inzwischen insolvent ist, musste die angeblich weltweit bekannteste Domain wieder verkaufen. (telespiegel-News vom 19.02.2010) Die Verkaufsverhandlungen wurden von dem Domainhändler Sedo geführt, der nun bestätigte, dass die Domain einen neuen Besitzer gefunden hat.

Für 13 Millionen US-Dollar sei sex.com verkauft worden, erklärt Sedo und das mache sie zu der weltweit teuersten verkauften Domain. Der Verkauf sei erfolgreich beendet worden, teilte Sedo mit. Wer der Käufer ist, ist unklar. Ebenfalls hohe Preise erzielten bisher unter anderem die Domains fund.com und porn.com (beide je rund 10 Millionen US-Dollar), diamond.com (7,5 Millionen US-Dollar) sowie slots.com (rund 5,5 Millionen US-Dollar).

Weitere Informationen

Onlineshopping – Sicher handeln
Internet – Übersicht
DSL – Übersicht
Mobiles Internet – Übersicht
Smartphone Tarife

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sieben + dreizehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Sicherheitslücke in Praxissoftware – sensible Patientendaten einsehbar

Sicherheitslücke in Praxissoftware

Sensible Patientendaten einsehbar

Ein Hackerkollektiv hat massive Sicherheitslücken in einer Praxissoftware aufgedeckt. Hierdurch waren zehntausende sensible Patientendaten einsehbar. Laut Hersteller der Softwarelösung wurden die Schwachstellen beseitigt und die Betroffenen informiert. […]

Telekommunikationsüberwachung – BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Telekommunikationsüberwachung

BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Das Bundesamt für Justiz hat die Zahlen für die Telekommunikationsüberwachung und Abfrage von Verkehrsdaten für das Jahr 2020 veröffentlicht. In der Statistik des BfJ sind auch die genauen Zahlen der einzelnen Bundesländer zu entnehmen. […]