eBay – Bundeskartellamt lässt PayPal-Pflicht für Verkäufer zu

eBay verpflichtet zu PayPal

Das amerikanische Unternehmen eBay Inc. betreibt nicht nur das bekannte Internet-Auktionshaus eBay. Beispielsweise ist das Online-Bezahlsystem PayPal ein Tochterunternehmen von eBay. Mit PayPal können sich registrierte Kunden untereinander Geld senden, nahezu weltweit und ohne dass der andere Bankontoinformationen seines Geschäftspartners erhält. Dem Zahlungsempfänger wird dabei von PayPal eine Gebühr auferlegt. Bezahlen die Kunden bei eBay gekaufte Waren mit PayPal, bietet eBay einen zusätzlichen Käuferschutz an.

Seit PayPal Inc. im Jahr 2002 durch eBay gekauft wurde, versucht eBay den Dienst eng mit seinem Online-Auktionshaus zu verknüpfen, ähnlich wie eBay es mit seinem eingekauften Internettelefonie-Dienst skype versucht hatte. Im Jahr 2004 wurde der Online-Bezahldienst PayPal auch auf der deutschen eBay-Webseite integriert. Eine Verpflichtung, PayPal als Zahlungsmethode zu nutzen oder anzubieten gab es aber bisher nicht.Das hat sich jedoch für einige eBay-Mitglieder geändert. Im Februar 2010 verpflichtete eBay die Verkäufer mit weniger als 50 Punkten in ihrem Bewertungsprofil, eBay als Zahlungsmethode anzubieten. Die im April in Kraft getretene Regelung betrifft somit nur neue Nutzer und Gelegenheitsnutzer. Sie müssen ein Konto bei PayPal erstellen und diese Zahlungsart zumindest alternativ aufführen. Die PayPal-Pflicht soll Käufern mehr Schutz bei Geschäften mit Gelegenheitsanbietern bieten, argumentierte eBay.

Dagegen legten einige eBay-Mitglieder Beschwerde bei dem Bundeskartellamt ein. eBay nutze seine marktbeherrschende Stellung aus und verhalte sich wettbewerbswidrig, klagten sie. Das Unternehmen versuche, sein Tochterunternehmen PayPal zu stärken. Das Bundeskartellamt sah aber keinen Anlass, die neue Richtlinie formell zu prüfen und erklärte, dass eBay die PayPal-Pflicht beibehalten darf. Es gäbe gewichtige Hinweise darauf, dass die Verbraucher durch die neue Richtlinien einen deutlichen Nutzen haben. Das Bezahlsystem von PayPal ermögliche einen reibungslosen Ablauf und die Zahl von Käuferbeschwerden seinen dadurch erheblich reduziert worden. Die Frage, ob eBay eine marktbeherrschende Stellung habe, sei mit dieser Entscheidung jedoch nicht geklärt worden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]