Dreiste Betrüger – Angebliche Verbraucherzentrale fragt telefonisch Bankdaten ab

Betrüger fragen am Telefon Bankdaten ab

Die Mitarbeiter der Verbraucherzentralen sind sicherlich einiges gewohnt. Sogar dass der Name ihrer Vereine für dubiose Zwecke genutzt wird, ist nicht neu. Zwielichtige Unternehmen geben sich als Verbraucherzentrale, Verbraucherberatung oder Verbraucherschutz aus und versuchen, sich unter dem Deckmantel der vorgeblichen Seriosität an den Verbrauchern zu bereichern.

Die Verbraucherzentrale Hessen erhält derzeit vermehrt Beschwerden von Verbrauchern, die mit einem dreisten Betrugsversuch konfrontiert wurden. Sie wurden von einer angeblichen Verbraucherzentrale Frankfurt angerufen, die es tatsächlich nicht gibt. In dem Gespräch wurde ihnen mitgeteilt, die Verbraucherzentrale bereite eine Klage gegen den Anbieter Maxikombi24 vor, der durch zweifelhafte Werbeversprechen aufgefallen ist. Die Anrufer stellen ihren Opfern Schadensersatzzahlungen in Höhe von bis zu 2.500,- € in Aussicht. Um diese zu erhalten, müssten die Kontodaten abgeglichen werden, behaupten die Anrufer.

Sie bringen auf diese Weise die Kontodaten ihrer Opfer in Erfahrung, die selbstverständlich keine Gutschrift zu erwarten haben. Statt dessen sollen ihnen vierteljährlich 39,90 € abgebucht werden. Die Verbraucherzentrale Hessen, die übrigens ihren Sitz in Frankfurt am Main hat, warnt vor dieser Masche und rät Betroffenen, die Anrufe bei der Bundesnetzagentur zu melden.

Weitere Informationen

Gerichtsurteile Telefonanschluss
Spam – Unerwünschte Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]

Hochgefährliche Sicherheitslücken – Browser-Update jetzt durchführen

Hochgefährliche Sicherheitslücken

Browser-Update jetzt durchführen

Für den Chrome-, Edge- und Firefox-Browser stehen neue Versionen bereit, mit denen gefährliche Schwachstellen geschlossen werden. Um sicher im Netz surfen zu können, sollte schnellstmöglich das entsprechende Browser-Update durchgeführt werden. […]