Internettelefonie-Anbieter Skype – Verkauf an Microsoft für 8,5 Milliarden US-Dollar

Internettelefonie-Anbieter Skype - Verkauf an Microsoft

Mit Skype bietet sich Nutzern die Möglichkeit, Telefonate über das Internet zu führen, auch per Video-Telefonat, und Nachrichten mit anderen Skype-Nutzern austauschen. Dafür benötigen sie im Normalfall die Software von Skype, die sowohl für Computer als auch für viele Mobiltelefone verfügbar ist. Die Nutzer können untereinander kostenlos telefonieren und auch der Nachrichtenaustausch ist kostenfrei. Telefonate in die nationalen und internationalen Telefonnetze sind hingegen kostenpflichtig.

Jedoch blieb für Skype bisher der große Profit aus. Der Name Skype ist zwar einigermaßen populär, die Nutzerzahlen liegen bei weltweit mehr als 600 Millionen registrierten Usern, die Umsätze mit Telefonaten in Fremdnetze sind jedoch verhältnismäßig gering. Zudem ist die Konkurrenz ist groß und auch viele Firmenkunden wählen lieber andere VoIP-Anbieter.

Das im Jahr 2003 gegründete Unternehmen wurde im September 2005 für umgerechnet 2,6 Milliarden US-Dollar zuzüglich Aktien im Wert von rund 5 Milliarden US-Dollar von eBay übernommen. (telespiegel-News vom 12.09.2005) eBay hatte vor, die Telefonie von Skype in das Onlineauktionshaus und in seinen Bezahldienst PayPal einzubinden, was jedoch nicht ausreichend gelang. Im September 2009 verkaufte eBay 65 Prozent des Unternehmens Skype an eine Investorgruppe. (telespiegel-News vom 01.09.2009)

Damals hatten auch Google, Yahoo und Microsoft ein Interesse an Skype gezeigt und mitgeboten. Nun waren Google, Facebook und Microsoft wieder an einem Bieterwettstreit um Skype beteiligt, zumindest wenn man den Gerüchten der letzten Tage Glauben schenken darf. Microsoft hat ihn gewonnen, das wurde von dem Unternehmen inzwischen bestätigt.

Der Konzern zahlt für Skype 8,5 Milliarden US-Dollar inklusive Schulden in bar. Microsoft hat vor, den Internettelefonie-Dienst mit einigen seiner Produkte zu verbinden und hofft, sich mit Skype besser in dem Mobilfunk- und Internetgeschäft positionieren zu können. Für Microsoft ist dieses der bisher teuerste Zukauf in der Firmengeschichte. Ob er sich für den Software-Riesen aus Redmond gelohnt hat, wird sich herausstellen.

Update vom 07.11.2012

Skype genügt – Microsoft stellt Windows Live Messenger ein

Update vom 21.08.2013

Vor einigen Tagen gab Microsoft bekannt, das Skype fest in die Startseite von Windows 8.1 integriert werden soll. Auf Outlook.com, dem Emaildienst von Microsoft, wurde Skype jetzt auch in Deutschland integriert.
Weitere Informationen
Telefonanschluss Vergleich
VoIP-Hardware

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]