X-Pire – Digitaler Radiergummi als kostenpflichtige Erweiterung für Browser

X-Pire - Digitaler Radiergummi

Eines vorweg: Völligen Kontrolle über seine im Internet hinterlassenen Daten erhält der Nutzer auch mit dieser Software nicht. Sie soll jedoch dem Nutzer eine Möglichkeit geben, seine Dateien mit einem Verfallsdatum zu versehen. Das soll ihn davor schützen, dass beispielsweise Bilder, die er veröffentlicht, unbegrenzt lange in dem Internet sichtbar sind. X-Pire, so der Name des von dem dem Saarbrückener Informatikers Michael Backes und seinem Team entwickelten Programms, soll bald als finale Version erhältlich sein. Das Zusatzprogramm für den Browser namens X-Pire basiert auf der selben Idee wie das amerikanische Freeware-Projekt Vanish (telespiegel-News vom 22.07.2009), verschlüsselt aber nur Bilder und wurde anders umgesetzt. Der Schlüssel wird auf dem gesicherten X-Pire-Server gespeichert. Die verschlüsselte Datei, beispielsweise ein Foto der letzten Weihnachtsfeier, lädt der Nutzer in das Internet. Möchte ein anderer Nutzer das Bild ansehen, benötigt er ein zusätzliches kostenloses Programm, das den entsprechenden Schlüssel von dem X-Pire-Server abruft. Nach Ablauf der vorher von dem Bildinhaber festgelegten Zeit verfällt der Schlüssel unwiderruflich. Das Bild kann also nicht mehr in dem Internet betrachtet werden.

Die Browser-Erweiterung X-Pire (to expire = engl. verfallen) ist derzeit als Prototyp für den Browser Firefox erhältlich. Das deutschsprachige Add-On bindet sich in den Browser ein und ist intuitiv zu bedienen. Wahrscheinlich wird es X-Pire mit einem Festpreis von monatlich rund 10,- € für das Verschlüsseln der Bilder bzw. mit einem nutzungsabhängigen Preis geben. Die finale Version wird für diverse Browser erhältlich sein. Wie gesagt, völligen Schutz bietet X-Pire nicht. Praktisch jeder kann den Dateischlüssel der veröffentlichten Dateien abrufen und auch nach dessen Verfall ist es möglich, dass die Bilder weiterhin im Internet kursieren. Dann nämlich, wenn davon zuvor eine Kopie gemacht wurde und diese Kopie in dem Internet veröffentlicht wird.

Update vom 21.01.2011
Die Software ist nun erhältlich und ihr Preis veröffentlicht. Die Software zum Erstellen verschlüsselter Bilder ist im Abo erhältlich. Das kostet 6,99 € für 90 Tage, 12,99 € für 180 Tage bzw. 23,99 € für 360 Tage. Die Software zum Betrachten der Bilder ist kostenfrei. Die Software läuft auf Windows-, Linux- und Mac-Betriebssystemen. Sie unterstützt den Browser Firefox.
Weitere Informationen
Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei − 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]