Online-Shopping – Jeder zweite Bundesbürger kaufte bereits im Internet ein

Online-Shopping

Von A wie Arzneimittel über M wie Mantel bis Z wie Zypernurlaub, im Internet gibt es ein reichhaltiges Angebot aller Art von Waren. Internetnutzer können sie online vergleichen, Testberichte lesen und das beste Angebot gleich bestellen und bezahlen. Es gibt zahlreiche Vorteile einer Online-Shoppingtour. Dazu zählt auch die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten, die relative Ortsunabhängigkeit und die Bequemlichkeit. Wo kann man sonst mit einem Becher Kakao in der Hand und in eine Decke eingekuschelt die nächste Kücheneinrichtung aussuchen?

Die Vorteile des Online-Shopping haben die meisten deutschen Internetnutzer offensichtlich erkannt. 81 Prozent von ihnen haben bereits online eingekauft. Das sind mehr als 40 Millionen Menschen und somit fast jeder zweite Bundesbürger. Insbesondere die 30- bis 49-jährigen Internetnutzer schätzen die Möglichkeit des Einkaufs im Internet.

Was die Kunden in dem Internet bestellen, geht nicht aus der Studie des Branchenverbandes Bitkom hervor, wohl aber, wie sie ihre bestellte Ware bezahlen. Die meisten User begleichen lieber eine Rechnung, nämlich 42 Prozent und nur etwa ein Drittel der Nutzer bezahlt per Vorkasse. Andere Bezahlverfahren wie Paypal, T-Pay und Click&Buy werden von nur 21 Prozent der Nutzer verwendet. Fast genauso oft wird die Möglichkeit der Lastschrift gewählt (20 Prozent). Auch per Nachnahme (18 Prozent) und per Kreditkarte (17 Prozent) werden die Einkäufe in dem Internet bezahlt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]