Telefonieren und surfen mit blau.de – Datenflatrate löst 1 GB-Volumentarif ab

Telefonieren und surfen mit blau.de - Datenflatrate löst 1 GB-Volumentarif ab

Mit dem steigenden Absatz von Smartphones steigt auch die Nachfrage an Datentarife für das mobile Internet. Die modernen Mobiltelefone sind als Mini-Computer auch dafür entwickelt worden, mobile Datendienste zu nutzen und viele ihrer Funktionen sind ohne einen Internetzugang gar nicht möglich. Ihre Nutzer verwenden diese Möglichkeiten mehr oder weniger intensiv. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Ansprüche an das Produkt Datentarif. Wer sich nicht durch eine Volumenbegrenzung einschränken lassen möchte, musste bisher meist auf verhältnismäßig teure Datenflatrates zurückgreifen. Die bieten dem Kunden bei einem Preis von rund 20,- € pro Monat für monatlich rund 5 GB eine UMTS-Geschwindigkeit, danach wird die Übertragungsrate auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Doch viel Kunden benötigen viel weniger Übertragungsvolumen als 5 GB pro Monat und empfanden diese Flatrates deshalb als unangemessen.

Marktwende zu Flatrates

Das haben die Anbieter offensichtlich bemerkt und reagieren vermehrt mit Daten-Flatrates, deren Geschwindigkeitsdrosselung eher greift, die dafür aber erheblich günstiger sind. Auch blau.de bietet demnächst einen solchen Datentarif an. Ab dem 01. April ersetzt die neue Datenflatrate namens Internet-Flat XL den alten Volumentarif namens 1GB-Datentarif. Der Preis bleibt mit 9,90 € je 30 Tage der selbe, das beinhaltete Datenvolumen auch. Nur nach dessen Erreichen ändert sich etwas. Ab 1 GB kostet der Datenübertragung nämlich nicht mehr 24 Cent pro MB sondern bleibt kostenfrei, jedoch bei verringerter Übertragungsgeschwindigkeit für den Rest des Abrechnungszeitraums

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schwachstelle in NetUSB-Kernel – weltweit Millionen Router betroffen

Schwachstelle in NetUSB-Kernel

Weltweit Millionen Router betroffen

Sicherheitsforscher haben eine massive Schwachstelle in einer Gerätekomponente entdeckt, die in zahlreichen Routern weltweit verbaut ist. Cyberkriminelle können diese Schwachstelle ausnutzen und Schadsoftware einschleusen. Ein Update sollte umgehend installiert werden. […]

Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]