Ein Jahr elektronischer Personalausweis – Identitätsnachweis und Signatur auch für das Internet

Elektronischer Personalausweis auch zur Identifizierung im Internet

Im Jahr 2008 beschloss der Bundestag die Einführung eines neuartigen Personalausweises (telespiegel-News vom 23.07.2008), der zum 01. November 2010 eingeführt wurde. Der Ausweis kostet für Erwachsene einmalig 28,80 € und bietet gegenüber seinem Vorgänger einige zusätzliche Funktionen. Das Ausweispapier im Scheckkartenformat ist mit einem RFID-Chip ausgerüstet, wie man ihn auch von Geldkarten kennt. Darauf können Daten gespeichert werden, die diverse Funktionen ermöglichen. Es können die gespeicherten Daten genutzt, biometrische Daten jedoch nur von öffentlichen Stellen ausgelesen werden, sodass das Ausweisdokument wie einen ePass verwendet werden kann. Optional ist die Speicherung der Fingerabdrücke möglich. Außerhalb dieses besonders gesicherten Bereichs befinden sich Daten, durch die der Ausweis im Internet als Identitätsnachweis genutzt werden kann. Dafür wird ein Lesegerät und beispielsweise eine Software, die AusweisApp, benötigt. Authentifizierte Diensteanbieter erhalten die Möglichkeit, ihren Kunden die Identifizierung auf elektronischen Wege zu ermöglichen. Mit einer PIN-Eingabe veranlasst der Ausweisinhaber die Übersendung seiner Daten an den Diensteanbieter. Der Ausweisinhaber hat sich bei dem Erhalt des Ausweises entschieden, ob er diese sogenannte eID-Funktion ausschalten oder eingeschaltet lassen will. Auch eine elektronische Signatur ist damit möglich.

In Deutschland gibt es bereits 8,5 Millionen Besitzer des neuen elektronischen Personalausweises, meldete die Bundesdruckerei. Laut einer Umfrage im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom sind insgesamt etwa drei Viertel der Besitzer mit ihrem neuen Ausweisdokument zufrieden. Etwa ein Viertel der Befragten sind unzufrieden mit ihrem nPA. Viele ältere deutsche Personalausweise sind noch gültig. Das ist für die meisten der Menschen der Grund, warum sie noch keinen neuen elektronischen Personalausweises, den nPA, besitzen. Mit der Zeit werden die aber ihre Gültigkeit verlieren und müssen gegen eine Nachfolgerversion ausgetauscht werden.

Allerdings sind auch viele Bürger skeptisch. Weil auf dem Dokument elektronische Daten gespeichert sind befürchten sie Datendiebstahl. Manchen ist der Ausweis zu teuer, einige sehen keinen persönlichen Nutzen. Allerdings seien diejenigen, die den neuen Personalausweis erst einmal besitzen, meistens schnell von seinen Vorteilen überzeugt, sagte der Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf. Politik und Wirtschaft müsse weiterhin um Vertrauen für den nPA werben. Dann würden sich die Bürger von dem Sinn dieses Projekts überzeugen lassen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]