By by Radio – Jugendliche wenden sich vermehrt den Musikmedien im Internet zu

Jugendliche hoeren Musik online

Das Internet bietet vielfältige Möglichkeiten, die es vor einigen Jahren noch nicht gab. Es veränderte das Leben der Nutzer, ihre Art Informationen zu suchen, zu kommunizieren und einzukaufen, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch der Medienkonsum junger Menschen veränderte sich durch die Verfügbarkeit und das Angebot des Internets, wie ein Forschungsprojekt der Universität Leipzig in einer Langzeitstudie herausfand.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Bernd Schorb wurden 3806 Internet-NutzerInnen zwischen 12 bis 19 Jahren befragt und mit 40 Jugendlichen vertiefende Interviews geführt. Die Forscher fanden heraus, dass die Jugendlichen noch immer Radio und Musik hören und ebenfalls fernsehen, dieses jedoch insbesondere online tun. Statt des TV und der Stereoanlage werden dafür also fast ausschließlich der Computer und das Smartphone mit Internetanschluss verwendet.

Das herkömmliche Radiogerät wird von lediglich 18 Prozent der befragten Jugendlichen verwendet und ist damit fast out. Hingegen ist vor allem die Videoplattform YouTube beliebt. Darüber abgespielte Musik wird jedoch vorwiegend gehört, aber die Videoclips nur angesehen, um beispielsweise Bewegungen der Künstler zu imitieren. Etwas höher als das klassische Radio stehen die Internetradio-Sender im Kurs. Mehr als ein Drittel der Jugendlichen, die online Musik hören, wählt Webradios mit speziellen Genres, teils weitab vom Mainstream. Auch die konventionellen Radiosender schneiden mit ihrem Webangebot besser ab als mit ihrem Angebot über die Funkwellen. Das gesamte Ergebnis der Studie „Klangraum Internet„ kann online abgerufen werden.

Weitere Informationen

Mobiles Internet
Internetprovider
DSL Pauschaltarif

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]

Digitale Medizin: Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Digitale Medizin

Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Die Digitalisierung in der Medizin kann ein sensibles Thema sein, insbesondere wenn Patienten unmittelbar von den Veränderungen betroffen sind. Anstelle des traditionellen Zahnarztbesuchs wird zunehmend die Videosprechstunde eingeführt. Doch stellt sich die Frage, ob Patienten schon bereit sind für den Online-Termin beim Arzt. […]

Digital Services Act – EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Digital Services Act

EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Seit wenigen Tagen ist der Digital Services Act vollständig rechtsverbindlich geworden. Das bedeutet, dass jetzt auch „kleinere“ Onlinedienste wie eBay, Vinted, Kleinanzeigen und Co. dem EU-Regelwerk unterliegen. Ziel ist es, innerhalb der Europäischen Union ein sichereres Online-Umfeld zu schaffen. […]

Die neuen Flaggschiffe sind da – Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiffe sind da

Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiff-Modelle S24, S24+ und S24 Ultra des südkoreanischen Herstellers Samsung kommen mit zahlreichen neuen KI-Funktionen. Diese ermöglichen beispielsweise das Überbrücken von Sprachbarrieren bei Anrufen und Chats. […]

Digitale Spaltung – 1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Digitale Spaltung

1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Die meisten Haushalte in Deutschland sind mittlerweile mit einer Breitbandversorgung von mindestens 50 Mbit/s versorgt. Es gibt jedoch immer noch mehr als drei Millionen Menschen, denen der Zugang zu einem schnellen Internet verwehrt bleibt. Dies führt zu digitaler Ausgrenzung der Betroffenen. […]