Studienergebnis – Geringer Erlös für Spammer bei großem Schaden für Gesellschaft

Spam Email lockt mit günstiger privater Krankenversicherung

Millionenfach wird täglich Spam versendet, jene unerwünschten Emails mit Werbebotschaften, Halbwahrheiten und dubiosen Angeboten. In Deutschland, das teilte das Sicherheitsunternehmen eleven heute mit, steigt das Spam-Aufkommen derzeit wieder, in den letzten rund drei Monaten um etwa 115 Prozent. Nicht wenige Spam-Emails haben in Deutschland ihren Ursprung. Das Land belegt den dritten Platz bei dem weltweit größten Spamaufkommen.

Der Versand von einer Millionen Spam-Emails koste die Spammer zwischen 20 und 50 Dollar. Deshalb lohne sich der Versand bereits, wenn lediglich eine von 25.000 Spam-Emails ihren Zweck erfülle, erklären die Forscher Justin Rao und David Reiley. Die IT-Experten von Microsoft und Google haben das Ergebnis einer gemeinsamen Studie veröffentlicht. Demnach richte Spam einen wesentlich höheren Schaden an, als er den Spammern Gewinn bringe. Weltweit entstehe durch Spam ein Schaden von über 16 Milliarden Dollar. Der Ertrag durch Spam-Emails belaufe sich aber auf nur 160 Millionen Dollar. Die Forscher liefern auch einen Lösungsansatz: „Wenn die Kosten für Spammer steigen, rechnet es sich wirtschaftlich einfach nicht mehr.“ Dadurch könnte das Spam-Aufkommen entsprechend sinken.

Weitere Informationen

Online-Sicherheit
Kostenloses Antivirus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − 14 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]